Til Schweiger schwärmt von "Manta, Manta"-Co-Star Tina Ruland

Die "Manta, Manta"-Fortsetzung ist in Arbeit. Dass nur Tina Ruland seine Uschi sein könnte, spürte Til Schweiger offenbar schon bei ihrer ersten Begegnung Anfang der 1990er Jahre.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Über 30 Jahre ist es nun schon her, dass sich Uschi (Tina Ruland) in Manta-Liebhaber Bertie (Til Schweiger) verliebte.
Über 30 Jahre ist es nun schon her, dass sich Uschi (Tina Ruland) in Manta-Liebhaber Bertie (Til Schweiger) verliebte. © imago images/Mary Evans

Wie schon im Original aus den 1990er Jahren hört auch im angekündigten "Manta, Manta 2" das alte wie neue Traumpaar auf die Namen Bertie und Uschi - beziehungsweise Til Schweiger (58) und Tina Ruland (55). Im Doppelgespräch mit der "Bild am Sonntag" haben sich die beiden Stars noch einmal daran zurückerinnert, wie sie sich vor über 30 Jahren beim "Manta, Manta"-Casting zum ersten Mal begegnet sind.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Noch heute habe Schweiger den Moment lebhaft vor Augen: "Ich kam in den Raum rein und da waren hundert aufgeregte Schauspieler, die ihre Stimmübungen gemacht haben." Wie ein Hühnerhaufen habe das ausgesehen und geklungen. "Und ganz hinten in der Ecke saß diese hübsche Blonde, die so überhaupt keinen Alarm gemacht hat. Dann dachte ich mir: Okay, neben die setze ich mich jetzt. Und das war Tina!"

Zwar dauerte es bis zu "Manta, Manta 2", ehe die beiden wieder gemeinsam vor der Kamera gelandet sind. "Man verliert sich trotzdem nicht aus den Augen, wenn man sich mag", so Ruland über das gute Verhältnis zu Schweiger.

Auf Krawall gebürstet?

Ob die Fortsetzung des Kultfilms von Produzent Bernd Eichinger (1949-2011), der den Durchbruch von Til Schweiger darstellte, so erfolgreich wie das Original sein wird, steht selbstredend noch in den Sternen. Von möglichen Kontroversen wolle man sich aber offenbar nicht abschrecken lassen, wie Schweigers Ausführungen im Interview andeuten. So sei "'Manta, Manta 2" [...] nicht angetreten, um dem Gender-Wahnsinn den roten Teppich auszurollen".

Und er muss es wissen: Führte in Teil eins noch Wolfgang Büld (69) nach einem Drehbuch von Stefan Cantz (66) Regie, bannt den Nachfolger nun Schweiger höchstpersönlich als Regisseur auf die Leinwand.

Eine Familienangelegenheit

Beinahe obligatorisch: Seine Töchter Emma (19) und Luna (25) werden neben ihrem Vater ebenfalls in "Manta, Manta 2" zu sehen sein.

Vor allem die jüngste der vier Schweiger-Sprosse genießt es, mit der Familie Filme zu drehen, wie sie in einem anderen Interview mit der "Welt am Sonntag" erklärt. Sie sehe ihre Familie gar nicht so oft, sagt die Schauspielerin, die 2016 mit ihrer Mutter nach Malibu, Kalifornien, zog. "Allein schon, weil ich sechs Jahre nicht in Deutschland gelebt habe und wir ohnehin alle unser eigenes Ding machen. Insofern freue ich mich eher, wenn ich sie sehe und mit ihnen arbeiten kann", so Emma Schweiger.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren