"The Batman"-Regisseur treibt Robert Pattinson in den Wahnsinn

Robert Pattinson steht derzeit als "The Batman" vor der Kamera. Am Set leidet er unter dem Perfektionismus von Filmemacher Matt Reeves.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Pattinson (l.) hat mit Regisseur Matt Reeves' Perfektionismus zu kämpfen.
Robert Pattinson (l.) hat mit Regisseur Matt Reeves' Perfektionismus zu kämpfen. © [M] Denis Makarenko / Shutterstock.com / Kathy Hutchins

Das Superheldendasein bedingt bestimmte Tugenden und den häufigen Einsatz von außergewöhnlichen Fähigkeiten. Am Set von "The Batman" muss Robert Pattinson (34, "Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen") derzeit scheinbar besonders die Superkraft der Geduld anwenden. Der Grund: Filmemacher Matt Reeves (54, "Planet der Affen: Survival") treibt ihn mit seiner perfektionistischen Ader an den Rand des Wahnsinns.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bis zu 50 Anläufe für eine Szene - im schweren Superheldenkostüm

Wie die britische "The Sun" in ihrer "Bizarre"-Kolumne berichtet, führt eine Art Kontrollzwang des US-amerikanischen Regisseurs dazu, dass Pattinson und die Filmcrew total erschöpft sind. "Die Dreharbeiten waren solch ein zermürbender Prozess, besonders für Robert", sagte eine Quelle der Tageszeitung. Pattinson habe Szenen in seinem schweren Superheldenanzug bis zu 50 Mal drehen müssen, da Reeves "sich in winzigen Einzelheiten" verliere. "Manchmal scheint es, als wisse er nicht, wann man aufhören muss."

Ein Grund für Reeves' Perfektionismus könnte das Kaliber des Films sein, der im Frühjahr 2022 in den Kinos starten soll. "Matt hat zuvor bereits Blockbuster gedreht, aber das ist ein anderes Level", so der Insider weiter. Der düstere Batman sei "wohl der populärste aller Superhelden und zum Zeitpunkt des Filmstarts" sei die Neuinszenierung "der erste alleinstehende Film des schwarzen Ritters seit zehn Jahren". Das Filmstudio Warner Bros. könne es sich deshalb "nicht leisten", die vielen Fans der Figur zu enttäuschen. Regisseur Reeves spüre folglich "den Druck, es richtig hinzubekommen zu müssen".

Corona-Pandemie erhöht den Druck auf Matt Reeves

Den Druck könnte auch die Corona-Pandemie noch einmal verstärkt haben. Im vergangenen März musste die Produktion ihretwegen von heute auf morgen auf Eis gelegt werden, im September wurde sie erneut unterbrochen, da Hauptdarsteller Robert Pattinson angeblich selbst mit dem Coronavirus infiziert war. Im vergangenen Monat soll dann auch noch ein Mitglied des Stuntteams positiv getestet worden sein, woraufhin die übrigen Mitglieder in Quarantäne geschickt wurden.

"The Batman" wartet neben Hauptdarsteller Pattinson als Helden im Fledermauskostüm mit zahlreichen weiteren hochkarätigen Schauspielern auf. Unter ihnen: Zoë Kravitz (32, "Big Little Lies") als Catwoman und Colin Farrell (44, "The Gentlemen") als Pinguin. Der Kinostart ist derzeit für den 4. März 2022 angesetzt - fünf Monate später als ursprünglich geplant.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren