"Tatsächlich... Liebe": Martine McCutcheon hatte Angst um Hugh Grant

War Hugh Grant bei dieser "Tatsächlich... Liebe"-Szene in Gefahr? Martine McCutcheon gab jetzt zu, dass sie sich große Sorgen machte.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hugh Grant und Martine McCutcheon in "Tatsächlich... Liebe"
Hugh Grant und Martine McCutcheon in "Tatsächlich... Liebe" © imago images/Mary Evans

Es ist ihre Schlussszene im Weihnachtskultfilm "Tatsächlich... Liebe" (2003) und die erste, die die Schauspieler Martine McCutcheon (44) und Hugh Grant (60) dafür zusammen gedreht haben: Assistentin Natalie rennt am Flughafen auf ihren Chef, Premierminister David, zu, springt hoch und umarmt ihn rittlings. Wie McCutcheon nun in der BBC-Sendung "The One Show" verraten hat, dachte sie damals, die Kraft ihres Sprungs würde ihren Co-Star umwerfen und "töten".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Der erste Tag war in Heathrow, der erste Drehtag, an dem ich gehen und auf ihn springen musste. Und es war wie in 'Dirty Dancing' - Sie wissen schon, wenn sie rennt und dann stehen bleibt, und dann rennt sie und dann bleibt sie stehen?", erinnert sie sich an den "peinlichen" Moment. Die ganze Crew des Episodenfilms sei da gewesen und hätte zugeschaut, darunter auch Emma Thompson (62). Schlussendlich hätte Grant es geschafft, sie zu beruhigen. "Oh, sei nicht dumm, du wirst mich nicht umbringen", habe er gesagt. "Und am Ende haben wir es geschafft."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren