Tarantino arbeitet an einem Crossover von "Django" und "Zorro"

Nach "Once Upon a Time... in Hollywood" arbeitet Quentin Tarantino offenbar an einem Crossover-Streifen von "Django" und "Zorro".
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Quentin Tarantino (56) scheint sich bereits auf sein nächstes Projekt zu stürzen. Zwar läuft sein neues Crime-Drama "Once Upon a Time... in Hollywood" erst am 15. August in Deutschland an, zusammen mit Jerrod Carmichael (31) soll der Regisseur von Kultfilmen wie "Pulp Fiction" und "Reservoir Dogs" allerdings bereits am nächsten Drehbuch arbeiten. Mehrere anonyme Quellen sollen der US-Seite "Collider" verraten haben, dass die beiden die Crossover-Comicbuch-Reihe "Django/Zorro" auf die große Leinwand bringen möchten.

Hier gibt es die "Tarantino XX: 20 Years of Filmmaking"-Kollektion auf Blu-ray und DVD

Führt Tarantino auch Regie?

Die Idee für die Umsetzung ist nicht sonderlich weit hergeholt, war Tarantino doch bereits Autor der zwischen 2014 und 2015 erschienenen Comics, die als Fortsetzung zum Western "Django Unchained" (2012) dienten. Sollte es das Projekt in die Kinos schaffen, dürfte es sich auch bei der Filmversion um ein Sequel handeln.

Erstmals war 2014 inoffiziell bekanntgeworden, dass Sony offenbar über einen entsprechenden Crossover-Film nachdenkt. Derzeit ist allerdings nicht bekannt, wie weit die Arbeiten fortgeschritten sind und ob tatsächlich gedreht werden soll. Ebenso ist nicht klar, ob Tarantino dann selbst Regie führen würde. Sollte das Projekt tatsächlich umgesetzt werden, dürften Filmfans Jamie Foxx (51) in einer der Hauptrollen sehen. Der Schauspieler hatte bereits im ersten Film den namensgebenden Hauptcharakter Django Freeman verkörpert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren