Spielberg, Hanks und Streep: Geballte Oscar-Power für "The Post"

Dieser Film nimmt praktisch schon Kurs auf die Oscars: Für das Drama "The Post" machen Steven Spielberg, Tom Hanks und Meryl Streep gemeinsame Sache.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Dieser Film nimmt praktisch schon Kurs auf die Oscars: Für das Drama "The Post" machen Steven Spielberg, Tom Hanks und Meryl Streep gemeinsame Sache.

Sie kommen zusammen auf acht Academy Awards und zählen zu Hollywoods Elite: Steven Spielberg (70, "Schindlers Liste"), Tom Hanks (60, "Forrest Gump") und Meryl Streep (67, "Die Eiserne Lady"). Für das neue Drama "The Post" bündeln sie nun ihre Kräfte, wie das Branchenblatt "Deadline" berichtet. Spielberg übernimmt das Regie-Zepter, während Hanks und Streep in die Hauptrollen schlüpfen.

Bei "Bridge of Spies - Der Unterhändler" führte Steven Spielberg Regie und Tom Hanks spielte mit - erfahren Sie hier mehr zum Film

Die Suche nach der Wahrheit

Der Film handelt demnach von der Veröffentlichung der sogenannten Pentagon-Papiere 1971. Die Pentagon-Papiere sind ein ehemals geheimes Dokument des US-Verteidigungsministeriums, das durch den Journalisten Ben Bradlee, die Zeitungsverlegerin Katharine Graham und den Whistleblower Daniel Ellsberg öffentlich gemacht wurde. Aus dem Dokument geht hervor, dass die US-Bevölkerung in Bezug auf den Vietnamkrieg gezielt in die Irre geführt wurde. Der Krieg wurde entgegen der Beteuerung etlicher Präsidenten bereits lange im Voraus geplant.

Hanks soll dem Bericht zufolge Journalist Ben Bradlee spielen, Streep die Zeitungsverlegerin Katharine Graham. Wie groß die Rolle von Daniel Ellsberg angelegt wird, ist noch nicht bekannt. Hollywood deckt filmisch nicht zum ersten Mal die Wahrheit auf. Das Investigativ-Drama "Spotlight" gewann 2016 den Oscar als "Bester Film". Darin entpuppt sich der Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche als Skandal ungeahnten Ausmaßes.

Für Hanks und Spielberg ist es bereits die fünfte Zusammenarbeit nach "Der Soldat James Ryan" (1998), "Catch Me If You Can" (2002), "Terminal" (2004) und "Bridge of Spies - Der Unterhändler" (2015). Streep lieh einer blauen Fee in Spielbergs "A.I. - Künstliche Intelligenz" (2001) die Stimme. In der Netflix-Doku "Five Came Back" ist sie die Erzählstimme, während Spielberg als Produzent fungiert und vor der Kamera interviewt wird.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren