Spider-Man-Kostüm: "Es spannt zwischen den Beinen"

Schick, aber unpraktisch: Der Anzug, den der neue "Spider-Man"-Darsteller in "Homecoming" trägt, hat seine Tücken. Denn auch, wer die Welt rettet, muss mal.
| Thomas Burmeister/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Peter Parker (Tom Holland) in einer Szene des Films "Spider-Man: Homecoming". Der Film kommt am 13. Juli 2017 in die Kinos.
Sony Pictures/dpa Peter Parker (Tom Holland) in einer Szene des Films "Spider-Man: Homecoming". Der Film kommt am 13. Juli 2017 in die Kinos.

Wer einen Helden spielen will, muss auch mal leiden können - das hat der neue "Spider-Man"-Darsteller Tom Holland (21) bei den Dreharbeiten erfahren. "Das Kostüm ist ganz schön eng! Es spannt an den Fingern, unter den Armen und natürlich zwischen den Beinen", sagte der britische Schauspieler den Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung (Dienstag). Das Kostüm sehe zwar so perfekt aus, als könne man damit wirklich Spinnen-Netze abschießen.

Aber: "Das einzige, woran man nicht gedacht hatte, war die Tatsache, dass ich irgendwann auch mal schnell auf die Toilette und es schnell ausziehen muss", erklärte Holland. "Zuerst dauerte es eine Stunde, dann 45 Minuten, was endlos lange ist, wenn du dringend musst. Am Ende haben wir es dann aber in fünf Minuten geschafft."

Holland tritt in "Spider-Man: Homecoming", der am Donnerstag startet, erstmals in einem ganzen Film als Held mit Superkräften auf.

Lesen Sie auch:

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren