Schwule Figur: "Die Schöne und das Biest" in Russland erst ab 16 freigegeben

Sechs Jahre alt sollte man der FSK zufolge sein, um "Die Schöne und das Biest" (Start: 16. März) im Kino zu sehen. In Russland hingegen wird ...
| teleschau - der mediendienst
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
LeFou (Josh Gad, links) hegt in "Die Schöne und das Biest" mehr als freundschaftliche Gefühle für Gaston (Luke Evans). Ein Problem für russische Hardliner ...
2016 Laurie Sparham / Disney Enterprises LeFou (Josh Gad, links) hegt in "Die Schöne und das Biest" mehr als freundschaftliche Gefühle für Gaston (Luke Evans). Ein Problem für russische Hardliner ...
Sechs Jahre alt sollte man der FSK zufolge sein, um "Die Schöne und das Biest" (Start: 16. März) im Kino zu sehen. In Russland hingegen wird der neue Disney-Realfilm nur Kinogängern ab 16 gezeigt. Der Grund? Ein "schwuler Moment" im Film, den Regisseur Bill Condon
kürzlich im britischen Magazin "Attitude" ankündigte. Den erlebt die Nebenfigur LeFou, Sidekick des Filmbösewichts Gaston. "LeFou ist jemand, der an einem Tag wie Gaston sein möchte und am nächsten Tag Gaston küssen möchte", beschrieb Condon die Figur, die von Josh Gad gespielt wird. Der Regisseur bekam dafür viel positives Feedback, nicht jedoch aus Russland, wo "homosexuelle Propaganda" zum Schutz von Minderjährigen
2013 in einem höchst umstrittenen Gesetz verboten wurde. Aufgrunddessen forderte der russische Politiker Vitaly Milonov gar ein landesweites Verbot des Disneyfilms: "Die Gesellschaft kann nicht einfach still darüber hinwegsehen, was die Filmindustrie hier unter dem Deckmantel eines Kinderfilms vertreibt", zitiert der "Guardian" den Hardliner: "offensichtliche, unverhohlene, skrupellose Verherrlichung von Sünde und perversen sexuellen Verhältnissen". Doch nicht nur in Russland hat man ein Problem mit der ersten schwulen
Disneyfigur: Ein Kinobetreiber in Alabama kündigte an, "Die Schöne und das Biest" nicht ins Programm nehmen zu wollen - mit ähnlicher Begründung. Auf Unverständnis stößt das nicht nur bei "Die Schöne und das Biest"-Darstellern wie Emma Watson, Dan Stevens, Josh Gad und dem selbst offen homosexuellen "Gaston"-Darsteller Luke Evans, sondern auch in den sozialen Medien: "Eine schwule Figur in 'Die Schöne und das Biest'? Widerlich. Kinder müssen wissen, dass die einzig wahre Liebe die zwischen einer Frau und einem gehörnten Wolf-Bär ist", meint ein Twitterer ironisch und im Hinblick auf die eigentliche Liebesgeschichte des Films. Andere wundern sich, woher der plötzliche Wirbel rührt: Sie waren immer der Meinung, dass die Figur LeFou auch schon im Trickfilm von 1991 schwul war ...
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren