Phänomenaler Flop: Niemand will Kevin Spacey sehen

126 Dollar. Diese Summe spielte der neue Film von Kevin Spacey am Starttag in den USA ein. "Billionaire Boys Club" startete insgesamt allerdings auch nur in zehn Kinos.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Es ist ein unglaublicher Niedergang eines ehemals gefeierten Stars. Jetzt floppte auch die bislang letzte Produktion mit Kevin Spacey (59) am ersten Kinotag in einem drastischen Ausmaß. "Billionaire Boys Club" spielte an seinem Starttag in den USA nur läppische 126 Dollar (rund 110 Euro) ein. Dies berichtet unter anderem der "Hollywood Reporter" auf seiner Webseite. Die höchsten Einnahmen erzielte der Film in der Kleinstadt Middletown/Connecticut mit gerade einmal 45 Dollar.

Hier gibt es den Kult-Film "Die üblichen Verdächtigen" mit Kevin Spacey

Der Streifen wurde noch vor Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe gegen den zweifachen Oscar-Preisträger abgedreht. Dennoch entschied der Filmverleiher Vertical Entertainment, den Film in die Kinos zu bringen - wenn auch auf Sparflamme. In den gesamten Vereinigten Staaten war der Film an seinem ersten Tag nur in zehn verschiedenen Lichtspielhäusern überhaupt zu sehen. Ein Bogen machten die Verantwortlichen auch um die großen Metropolen wie Los Angeles oder New York.

Dabei verspricht die Story des Dramas "Billionaire Boys Club" eigentlich sehr gute Unterhaltung. Der Streifen spielt in den 1980er-Jahren in den Kreisen junger, reicher Männer in Los Angeles, die durch eine ausgefallene Betrugsmasche zu noch mehr Geld kommen wollen und dabei keinerlei Skrupel an den Tag legen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren