Oscars 2021: Daniel Kaluuya als bester Nebendarsteller geehrt

Daniel Kaluuya und Yoon Yeo-jeong durften sich die Oscars als "Bester Nebendarsteller" und "Beste Nebendarstellerin" abholen und standen mehr denn je für Diversität bei der Verleihung.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Kaluuya erhielt den ersten Darsteller-Oscar des Abends für "Judas and the Black Messiah"
Daniel Kaluuya erhielt den ersten Darsteller-Oscar des Abends für "Judas and the Black Messiah" © 2021 Getty Images

Traditionell fallen die Entscheidungen in den Kategorien "Bester Nebendarsteller" und Beste Nebendarstellerin" relativ früh. Bei der 93. Ausgabe der Academy Awards Sonntagnacht, unter anderem inszeniert von Regisseur Steven Soderbergh (58), wurde die angestammte Reihenfolge gehörig durcheinandergewirbelt. Und so dauerte etwas länger als gewöhnlich, ehe von Vorjahresgewinnerin Laura Dern (54) der "Beste Nebendarsteller" verkündet wurde.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Nominiert waren Sacha Baron Cohen (49, "The Trial of the Chicago 7"), Leslie Odom Jr. (39, "One Night in Miami"), Paul Raci (73, "Sound of Metal") sowie Keith Stanfield (29) und Daniel Kaluuya (32), beide für "Judas and the Black Messiah". Letzterer war als Favorit ins Rennen gegangen und wurde seiner Rolle auch gerecht. Den Preis für den wohl unangenehmsten Moment im Leben seiner Mutter ergatterte er während seiner Dankesrede sogleich auch noch, als er freudig betonte: "Meine Mutter und mein Vater hatten Sex und jetzt bin ich hier!" Da wanderte das Gesicht besagter (und anwesender) Dame vor lauter Scham sogleich hinter ihre Hände.

Eine größere Überraschung gab es bei den Nebendarstellerinnen. Nicht Olivia Colman (47, "The Father") oder Glenn Close (74, Hillbilly Elegy) durften sich die Trophäe abholen, sondern Yoon Yeo-jeong (73) für "Minari". In gebrochenem Englisch hielt die südkoreanische Darstellerin eine ausgesprochen liebenswerte Dankesrede und erkundigte sich bei ihrem Laudatoren Brad Pitt (57) sogleich, wo der eigentlich ihr ganzes Leben lang gewesen sei.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren