Oscarpreisträger Adrien Brody sagte Rolle in "Der Herr der Ringe" ab

Um ein Haar wäre Adrien Brody Teil des Kampfs um den einen Ring gewesen. Doch der Oscarpreisträger ließ eine Rolle in "Der Herr der Ringe" sausen, wie er nun zugab.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Nicht immer beweisen Schauspieler und Schauspielerinnen ein gutes Gespür bei der Wahl ihrer Rollen. Mal nehmen sie einen Part an und wünschen sich, es nicht getan zu haben. Oder, so wie Adrien Brody (48) nun enthüllte, lassen eine potenzielle Rolle ihres Lebens sausen. Im Gespräch mit "GQ" verriet der Oscarpreisträger, dass er ein Teil von Peter Jacksons (59) hochgelobter "Der Herr der Ringe"-Verfilmung hätte sein können - doch dankend ablehnte.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Es hätte sich um einen "Hobbit-ähnlichen Charakter" gehandelt, so Brody. Jedoch habe er sich damals "nach etwas anderem umgeschaut" und die Chance verstreichen lassen. Ein Umstand, der ihn wenig später in Erklärungsnot brachte: "Ich erinnere mich noch daran, wie ich 'Der Herr der Ringe' mit einer Ex-Freundin im Kino ansah. Sie schaute mich an und sagte: 'Du hast dir 'Herr der Ringe' entgehen lassen?'"

Glück im Unglück

Zunächst haderte Brody wegen der vergebenen Chance: "Ich fühlte mich so dumm", fasst er im Interview seine damalige Gemütslage zusammen. Die zweite Chance, mit Peter Jackson zu arbeiten, packte er aber am Schopfe: Brody spielte 2005 in "King Kong" die männliche Hauptrolle an der Seite von Naomi Watts (53). Hätte er für "Herr der Ringe" zugesagt, so wäre ihm dieser Part verwehrt geblieben, ist sich der Schauspieler sicher. "Ich glaube nicht, dass es zusammengepasst hätte."

Brody gewann 2003 den Oscar als "Bester Hauptdarsteller" für das Kriegsdrama "Der Pianist". Unvergessen der Moment bei den Academy Awards, als er Halle Berry (55) einen spontanen Kuss auf die Lippen drückte. In der Folgezeit konnte er jedoch nie an seinen frühen Erfolg anknüpfen. Die Treue hielt ihm jedoch Regisseur Wes Anderson (52) und castete Brody zuverlässig in seinen Filmen. So auch bei "The French Dispatch", der am 21. Oktober in den deutschen Kinos anläuft.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare