Olivia Newton-John bezeichnet Kritik an "Grease" als "albern"

Kritiker übten zuletzt scharfe Kritik an dem Film "Grease". Schauspielerin Olivia Newton-John findet das schlicht "albern".
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Olivia Newton-John und John Travolta wurden dank "Grease" zu internationalen Stars.
Olivia Newton-John und John Travolta wurden dank "Grease" zu internationalen Stars. © s_bukley / Shutterstock.com

Der Musicalfilm "Grease" machte Olivia Newton-John (72, "Xanadu") und ihren Co-Star John Travolta (66, "Pulp Fiction") 1978 zu gefeierten Leinwandstars. Nachdem nun Kritik laut wurde, der Filmklassiker wäre frauenfeindlich und repräsentiere nicht genug Vielfalt, bezog Newton-John im Podcast "A Life of Greatness" Stellung.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Grease" sollte "nicht zu ernst genommen werden"

Viel Verständnis konnte die britisch-australische Schauspielerin jedoch nicht aufbringen. "Ich denke, in diesem speziellen Fall ist es irgendwie albern", sagte sie im Gespräch mit Sarah Grynberg. Der Film sei schließlich "in den 70ern über die 50er gemacht" worden und alle müssten "ein bisschen entspannen und die Dinge einfach als das genießen, was sie sind". "Es war ein Theaterstück, es ist ein Musical, es macht Spaß. Es ist ein spaßiges Musical, das nicht zu ernst genommen werden sollte."

Die rückblickende Kritik an "Grease" war dem britischen "Express" zufolge aufgekeimt, nachdem der Musicalfilm vergangenes Weihnachten von der BBC ausgestrahlt wurde. Eine Zuschauerin schrieb beispielsweise auf Twitter: "Oh Mann. Ich schaue gerade 'Grease', einen meiner Lieblingsfilme, und man merkt ihm so seine Zeit an. Frauenfeindlich, sexistisch und mit einer leichten Tendenz zur Vergewaltigung."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Wird Sandy von Danny bedrängt?

In einer der Szenen, die kontrovers diskutiert wurden, versucht Danny (John Travolta), sich Sandy (Olivia Newton-John) zu nähern, woraufhin die sich sichtlich unwohl fühlt. Am Ende des Films verändert die weibliche Hauptfigur zudem ihr Aussehen drastisch und passt sich optisch ihrem Freund an. "'Grease' ist viel zu sexistisch und über die Maßen weiß, weshalb er von den Bildschirmen verbannt werden sollte", zitiert der "Express" einen weiteren Nutzer der Social-Media-Plattform.

Die Musicalromanze "Grease" von Regisseur Randal Kleiser (74) ist einer der populärsten Filme aller Zeiten. Neben dem Streifen selbst wurde auch der Soundtrack zu einem Evergreen. Darauf zu finden sind unter anderem die Titel "You're the One That I Want" und "Summer Nights", die es beide bis an die Spitze der britischen Hitparade schafften.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren