Nur eine Frau beruht auf wahrer Begebenheit

Im Film "Nur eine Frau" geht es um Parallelgesellschaften, um falsch verstandene Ehre. Und wie beides zur Ermordung von Aynur Sürücü geführt hat. Hier die AZ-Filmkritik.
| Margret Köhler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aynur (Almila Bagriacik) in einer Szene des Films «Nur eine Frau» erstattet Anzeige gegen die Bedrohungen ihrer Brüder.
Mathias Bothor/NFP/dpa Aynur (Almila Bagriacik) in einer Szene des Films «Nur eine Frau» erstattet Anzeige gegen die Bedrohungen ihrer Brüder.

Ein "Ehrenmord" wie so viele. Aber der feige Mord an Hatun Aynur Sürücü 2005 in Berlin war der erste mit großem medialen Echo. Aus Aynurs Perspektive erzählt Sherry Hormann von Träumen und Lebenshunger des Mädchens (Almila Bagriacik), das als 15-Jährige die Schule abbrechen und einen gewalttätigen Cousin in der Türkei heiraten musste.

Aus der Ehehölle flieht die Schwangere zurück nach Berlin. Eine Schande, ein Skandal für die sunnitisch-kurdische Familie. Durch Hilfe vom Amt kriegt sie eine kleine Wohnung für sich und ihren Sohn, hofft auf eine Zukunft in Freiheit. Sie verliebt sich in einen Deutschen und legt das Kopftuch ab. Es folgen Beleidigungen und Drohungen für "die Prostituierte", Ohrfeigen in der Öffentlichkeit, bis der jüngste Bruder sie mit drei Schüssen ins Gesicht exekutiert.

Frauenrechte sind nicht verhandelbar

Die Regisseurin Sherry Hormann wühlte sich mit dem Drehbuchautor Florian Oeller durch acht Meter Gerichtsakten und verknüpft geschickt verschiedene Handlungsstränge wie die Radikalisierung einer modernen Mitschülerin, der späteren Kronzeugin. Dabei verzichtet sie auf Einteilung in Gut und Böse oder Verteufelung, wendet sich aber gegen falsch verstandene Toleranz. Denn Frauenrechte sind nicht verhandelbar. Die AZ hatte sie im Interview.

Kein tränendrüsiges Betroffenheitskino, sondern ein starkes und bewegendes Drama, das Position gegenüber einem frauenverachtenden patriarchalischen System einfordert. Und Hoffnung weckt auf ein Umdenken, auf eine offene und tabulose Diskussion.


Kinos: ABC, City-Atelier (auch als Kinderwagenkino), Monopol
Regie: Sherry Hormann (D, 90 Min.)

Lesen Sie dazu das AZ-Interview mit Regisseurin Sherry Hormann

Lesen Sie auch: Für das Echte gibt es keinen Ersatz

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren