"Nicht schon wieder allein zu Haus": Alles neu beim "Kevin"-Ableger?

Erneut wird in "Nicht schon wieder allein zu Haus" ein Kind sich selbst überlassen. Statt Macaulay Culkin erwischt es jetzt "Jojo Rabbit"-Star Archie Yates. Die einzige Neuerung?
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieses Mal muss sich Archie Yates als Max Mercer gegen Einbrecher behaupten.
Dieses Mal muss sich Archie Yates als Max Mercer gegen Einbrecher behaupten. © © 2021 20th Century Studios.

Über 30 Jahre ist es nun schon her, dass ein im Urlaubsstress vergessener Junge namens Kevin sein Haus vor tollpatschigen Langfingern verteidigen musste. Dank "Kevin - Allein zu Haus" wurde Nachwuchsschauspieler Macaulay Culkin (41) zum Kinderstar, in Komödien der 90er Jahre war quasi kein Vorbekommen an dem liebenswerten Frechdachs.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Im Zuge des "Disney+ Days", mit dem der Streamingdienst am 12. November seinen zweiten Geburtstag feiert, startet mit "Nicht schon wieder allein zu Haus" eine Neuauflage der Geschichte Kind versus Einbrecher. Ist das ohne Kevin McCallister überhaupt möglich? Die Antwort: Ja, aber...

Die lange Liste alleingelassener Kids

Die Fortsetzung "Kevin - Allein in New York" dürfte noch den meisten Fans des Originals geläufig sein. Zwei Jahre nach dem Auftakt musste sich Macaulay Culkin als Titelkind einmal mehr gegen die Gauner Harry (Joe Pesci, 78) und Marvin (Daniel Stern, 64) erwehren, dieses Mal in einer fremden Stadt, dem Big Apple. Schon damals wurde jedoch deutlich, dass es schwierig ist, die Geschichte mit neuen Facetten zu versehen.

Weiteren Fortsetzungen tat dies aber keinen Abbruch. 1997 wurde der Story in Form von "Wieder allein zu Haus" ein neuer Anstrich verliehen, nicht nur bei der Besetzung. Da sich Culkin nun schon im mittleren Teenageralter befand, drehte sich der Film nun um den kleinen Alex Pruitt (Alex D. Linz, 32), der ungebetenen Besuch von vier Spionen bekam. Kleiner Fun-Fact: In einer Rolle der Molly Pruitt war eine gewisse zwölfjährige Scarlett Johansson (36) zu sehen. Auf viel Liebe stieß diese Version allerdings dennoch nicht.

Ebenso wenig wie der Film, der 2002 das Licht der TV-Welt erblickte. Im Fernsehfilm "Kevin - Allein gegen alle" war es zwar einmal mehr Kevin McCallister, der es mit Einbrecher Marv zu tun bekam. Statt Culkin und Stern wurden diese jedoch von Mike Weinberg (28) und French Stewart (57) gespielt.

Und dann wäre da noch "Allein zu Haus: Der Weihnachts-Coup" aus dem Jahr 2012. Darin war es Finn Baxter (Christian Martyn, 21), der zu Weihnachten Besuch von einem Diebespaar bekam - Hughes (Eddie Steeples, 47) und Jessica (Debi Mazar, 57). Noch nie von dem Film gehört? Keine Schande, obwohl in Person von Malcolm McDowell (78) sogar ein Topstar mitspielte.

Neues Kind, neues Glück?

Mit "Nicht schon wieder allein zu Haus" ist ab 12. November bei Disney+ also strenggenommen der sechste Film aus dem "Home Alone"-Franchise verfügbar. Das Komödienrad wird mit dem Film von Dan Mazer (50, "Dirty Grandpa") folglich nicht neu erfunden. Mit Archie Yates (12) als vergessener Junge Max wurde aber wieder ein charismatischer Lauser gecastet, der das Potenzial hat, an Culkin heranzureichen. Denn Yates bewies bereits im Oscar-prämierten Film "Jojo Rabbit" solides Comedytiming und verriet gegenüber spot on news: "Ich habe mich stark von den 'Kevin - Allein zu Haus'-Filmen inspirieren lassen. Ich schaue sie mir jedes Jahr um Weinachten herum ehrfürchtig an." Dennoch habe er versucht, dem Ganzen seine eigene Note aufzudrücken.

Dazu passend trumpft "Nicht schon wieder allein zu Haus" mit einem direkten Verweis zum Original auf. Devin Ratray (44), der im Film von 1990 Kevins fiesen Bruder Buzz McCallister verkörperte, hat einen Auftritt im Film und ist laut Trailer inzwischen doch glatt Polizist. Er erinnert sich im Film noch gut daran, dass seine Eltern sogar zweimal seinen kleinen Bruder zu Hause vergessen haben. Stellt sich die Frage, was Kevin dieser Tage so treibt...

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren