Nach Rauswurf: Doch Begnadigung für "Guardians"-Regisseur James Gunn?

Neue Verhandlungen zwischen den Marvel Studios und Disney könnten James Gunn zum "Guardians"-Projekt zurückbringen. In welcher Form ist bisher jedoch noch unklar.
| (jub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wird James Gunn (52, "Guardians of the Galaxy Vol. 2") nun doch die Regie zu "Guardians oft he Galaxy 3" übernehmen? Wie das Branchenblatt "Deadline.com" berichtet, soll in der Angelegenheit das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Insidern zufolge würden derzeit komplizierte Gespräche zwischen den Marvel Studios und Disney laufen, die neue Hoffnung für Gunn bedeuten könnten. Ob jedoch im Hinblick auf die tatsächliche Wiederaufnahme der Regie, oder nur im Hinblick auf die Nutzung des Drehbuchs, das der 52-Jährige bereits für den dritten Teil verfasst hat, das bleibt bisher unklar.

Holen Sie sich hier den ersten Teil von "Guardians of the Galaxy" auf DVD

Der Regisseur war vor einigen Wochen aus dem Projekt entlassen worden, nachdem eine amerikanische News-Webseite mehrere Jahre alte Tweets mit anstößigem Inhalt wieder an die Öffentlichkeit getragen hatte. Disney hatte mit diesem Handeln auf Beschwerden aus Leserkreisen reagiert. Anstoß, diese Entscheidung zu überdenken, kam vor allem aus dem Cast des Superhelden-Fanchises, der sich in einem offenen Brief für Gunns Verbleib aussprach. Dave Bautista (49), der im Film den Charakter "Drax" spielt, äußerte sogar, er wolle nicht mehr mitspielen, sollte Gunns Drehbuch nicht verwendet werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren