Nach Missbrauchsskandal: Channing Tatum sagt Weinstein-Film ab

Hollywood stellt sich weiter gegen Weinstein: Nach dem Missbrauchsskandal sagte nun Channing Tatum eine Weinstein-Produktion ab.
| teleschau - der mediendienst
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Channing Tatum will nicht mehr mit der Weinstein Company zusammenarbeiten.
Stuart C. Wilson/Getty Images Channing Tatum will nicht mehr mit der Weinstein Company zusammenarbeiten.
Immer mehr Hollywood-Stars positionieren sich in Folge der Missbrauchsvorwürfe gegen Harvey Weinstein
deutlich. Nicht nur in Statements geben die Promis ihrem Unmut Ausdruck - viele lassen auch Taten sprechen. So wie Channing Tatum ("Kingsman: The Golden Circle"), der nun seine Rolle in einem Filmprojekt unter Produktion der Weinstein Company absagte. Er habe entschieden, sich aus der geplanten Romanverfilmung "Forgive Me, Leonard Peacock" zurückzuziehen, heißt es in einem Facebook-Statement. Gemeinsam mit seinem Produktionspartner Reid Carolin ließ der 37-Jährige wissen, dass man keine weitere Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Weinstein eingehen werde. Tatum lobte dafür "die mutigen Frauen", die mit den Vorwürfen gegen Harvey Weinstein an die Öffentlichkeit gegangen waren und bezeichnete sie als "wahre Heldinnen". "Die Wahrheit ist raus", so der Schauspieler weiter, nun käme es darauf an, Missbrauch endgültig zu beenden. Um sexuelle Übergriffe dreht sich interessanterweise auch das von Tatum abgesagte Filmprojekt: Die Adaption des Werks von Matthew Quick ("Silver Linings Playbook"), bei der Tatum und Carolin die Regie selbst übernehmen wollten, handelt von einem durch sexuellen Missbrauch gezeichneten Jungen.
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren