Monsterstart in den Kinos: "Godzilla vs. Kong" wird zum Pandemie-Hit

"Godzilla vs. Kong" legt während der Pandemie einen Rekordstart hin. Der Monsterfilm spielte bereits rund 122 Millionen US-Dollar ein.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In "Godzilla vs. Kong" treffen zwei der legendärsten Kinomonster aufeinander
In "Godzilla vs. Kong" treffen zwei der legendärsten Kinomonster aufeinander © Warner Bros. Pictures

Weltweit sind wegen der Corona-Pandemie immer noch viele Kinos geschlossen. Der Blockbuster "Godzilla vs. Kong" ist trotzdem bereits auf 38 Kinomärkten gestartet - mit großem Erfolg. Wie unter anderem das Branchenblatt "Deadline" berichtet, ist dem Monsterstreifen dank eines bisherigen Einspielergebnisses von insgesamt rund 122 Millionen US-Dollar - umgerechnet knapp 104 Millionen Euro - der bislang erfolgreichste Kinostart während der Pandemie geglückt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Allein in China spülte der Blockbuster von Regisseur Adam Wingard (38, "The Guest") demnach knapp 70 Millionen US-Dollar (59 Millionen Euro) in die Kinokassen. Filmemacher Wingard war aufgrund des kommerziellen Erfolgs selbst aus dem Häuschen. Auf Instagram postete er ein Schwarzweiß-Selfie, das ihn mit weit aufgerissenem Auge hinter einem Computerbildschirm zeigt. Darauf ist ein entsprechender Artikel des Wirtschaftsmagazins "Forbes" zu erkennen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Deutscher Start noch unklar

Weitere Länder, in denen der Film bereits erfolgreich gestartet ist, sind unter anderem Mexiko, Australien, Russland und Indien. In letzterem legte "Godzilla vs. Kong" mit einem Ergebnis von 4,8 Millionen US-Dollar (vier Millionen Euro) den zweitbesten Start in der Pandemie hin.

Auf dem US-Markt startet der Blockbuster am 31. März - aufgrund der anhaltenden Pandemie parallel im Kino und im Streamingangebot von HBO Max. Wann der Streifen hierzulande in die Kinos kommt, ist momentan unklar.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren