Mickey Rourke: Deswegen ist ihm "9 1/2 Wochen" heute peinlich

Kim Basinger und Mickey Rourke waren dank "9 1/2 Wochen" die Sexsymbole der 80er-Jahre. Doch heute ist dem Schauspieler der Film sogar peinlich und unangenehm.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

1986 feierte der ehemalige Profiboxer Mickey Rourke (68) seinen internationalen Durchbruch in dem Erotikfilm "9½ Wochen" an der Seite von Kim Basinger (67) - und wurde quasi über Nacht zum Sexsymbol sowie Hollywood-Superstar. Doch heute denkt er kritisch über die damalige Zeit nach, der Erfolgsstreifen sei ihm sogar "peinlich", sagt der Schauspieler nun im Interview mit der "Bild am Sonntag".

Er werde noch regelmäßig auf den Film angesprochen, das sei ihm unangenehm. Allerdings nicht wegen der Sexszenen mit Basinger: "Aber es sind meist ältere Menschen, und ich werde so daran erinnert, wie alt ich schon bin." An seine absolute Erfolgszeit vor rund 35 Jahren hat Rourke allerdings noch eine gute Erinnerung: "Ich habe das Leben gelebt. Partys, Frauen, es gab keinen Abend, an dem ich zu Hause übernachtete. Es war wild."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren