Mel Gibson: Antisemitische Bemerkung kostet ihn Netflix-Job

Neu ist der Vorwurf nicht, den Winona Ryder gegenüber Mel Gibson erhebt - der Spruch, den er ihr vor mehr als zwei Jahrzehnten auf einer Party an den Kopf geworfen haben soll, ist allerdings so abscheulich, dass er nun eine zweite Empörungswelle hervorgerufen hat.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mel Gibson 2017 auf einer Premiere.
tinseltown/shutterstock.com Mel Gibson 2017 auf einer Premiere.

Eine antisemitische Bemerkung, die Mel Gibson (64, "Die Passion Jesus Christus") 1995 gegenüber Winona Ryder (48, "Stranger Things") gemacht haben soll, fällt ihm nun erneut auf die Füße. Die jüdische Schauspielerin hat der "Sunday Times" ein Interview über ihre Erfahrungen mit Antisemitismus in Hollywood gegeben. In dem Zusammenhang erzählte sie noch einmal, wie Mel Gibson sie in den Neunzigern auf einer Party nach ihrer jüdischen Herkunft gefragt hätte mit den Worten: "Du bist aber kein 'Oven Dodger', oder?"

Eine zutiefst boshafte Bemerkung, für die es keine direkte Übersetzung gibt: Der "Ofen" spielt in dieser Bemerkung auf die Krematorien der deutschen Konzentrationslager an, "to dodge" bedeutet im Englischen "sich vor etwas drücken". Auch ihre homosexuelle Begleitung soll Gibson beleidigt haben, in dem er ihn fragte: "Oh warte, bekomme ich jetzt Aids?"

"Durchgeknallt" mit Winona Ryder hier auf Amazon sehen.

Netflix zieht Konsequenzen

Die Anschuldigungen sind nicht neu - Ryder hatte von der extremen Bemerkung schon 2010 gegenüber dem "Guardian" berichtet. Auch wenn ein Sprecher Gibsons gegenüber der "Sun" behauptet, die Aussage wäre zu "100 Prozent nicht wahr", fordern viele Menschen in den sozialen Medien das Karriereende von Gibson. Seinen ersten Job hat der Schauspieler im Zuge der neuesten Empörungswelle bereits verloren: Sein Engagement in der Netflix-Produktion "Chicken Run" soll gekündigt worden sein, berichtet "The Wrap".

Es ist nicht das erste Mal, dass Gibson sich wegen antisemitischer Äußerungen in den Schlagzeilen sieht. Als er 2006 wegen Trunkenheit am Steuer von der Polizei angehalten worden war, sagte Gibson Berichten zufolge gegenüber Polizisten: "Juden sind für alle Kriege in der Welt verantwortlich." Später führte er diese Aussage auf einen Nervenzusammenbruch zurück. Seine Karriere erholte sich davon nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren