Massive Sicherheitsmängel am Set von "Rust"?

Hätte die Tragödie am Set von "Rust" verhindert werden können? Ein Zeitungsbericht legt nun nahe, dass es massive Sicherheitsprobleme auch schon im Vorfeld des Unfalls gab, bei dem Alec Baldwin versehentlich die Kamerafrau Halyna Hutchins mit einer Waffe tötete.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Polizei und Sicherheitskräfte begutachten den Tatort am Set von "Rust" in Santa Fe.
Polizei und Sicherheitskräfte begutachten den Tatort am Set von "Rust" in Santa Fe. © ANNE LEBRETON/AFP via Getty Images

Die Vorwürfe werden immer lauter und massiver: Wie die "Los Angeles Times" vermeldet, habe es am Set des Filmes "Rust" bereits vor dem tragischen Unfall massive Sicherheitsmängel gegeben. Insgesamt hätten sechs Kameraleute und Assistenten einige Stunden vor dem tödlichen Schuss das Set aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen verlassen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Unter anderem sei ein Grund dieses Streiks gewesen, dass Sicherheitsprotokolle, einschließlich die der Waffeninspektionen, nicht ordnungsgemäß geführt worden seien. Mindestens einer dieser Kameraleute habe sich in der vergangenen Woche bei einem Produktionsleiter darüber beschwert, dass die Sicherheit der Waffen am Set nicht gewährleistet sei.

Dem Bericht zufolge habe es bereits zwei versehentliche Entladungen von Requisiten-Waffen gegeben. Ein Stunt-Double von Alec Baldwin (63) habe versehentlich zwei scharfe Schüsse abgegeben, obwohl ihm zuvor gesagt worden wäre, dass die Waffe "kalt" war. Damit sei gemeint, dass die Waffe eigentlich keine Ladung enthalte, nicht einmal Platzpatronen.

Produktionsfirma kündigt interne Untersuchung an

Ein Filmcrew-Mitarbeiter bestätigte der "Los Angeles Times" außerdem, dass dieser Vorfall nicht weiter untersucht worden sei. "Es gab auch keine Zusicherung, dass so etwas nicht wieder passieren würde", heißt es weiter. Es habe auch eine SMS an die Produktionsleitung gegeben, in der die Vorfälle angesprochen worden seien. Die Produktionsfirma antwortete auf die Vorwürfe nun gegenüber der Zeitung: Man werde interne Untersuchungen einleiten, konkrete Hinweise habe man aber nicht erhalten. Die Arbeiten an "Rust" seien bis auf Weiteres unterbrochen.

Bei der Tragödie am Donnerstagnachmittag löste sich in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexiko aus einer Waffe in der Hand von Hauptdarsteller Baldwin ein Schuss, der die Kamerafrau Halyna Hutchins tötete. Der Regisseur Joel Souza (48) wurde ebenfalls getroffen, konnte mittlerweile die Klinik allerdings wieder verlassen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren