"Mad Max"-Prequel mit Chris Hemsworth wird in Australien gedreht

Die actiongeladene Vorgeschichte zu "Mad Max: Fury Road" mit Chris Hemsworth wird in Australien entstehen. Das gaben der Star und Regisseur George Miller nun bekannt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chris Hemsworth (l.) bei einer Pressekonferenz in Australien, an seiner Seite "Mad Max"-Regisseur George Miller.
Chris Hemsworth (l.) bei einer Pressekonferenz in Australien, an seiner Seite "Mad Max"-Regisseur George Miller. © imago images/AAP

Schauspieler Chris Hemsworth (37) und Regisseur George Miller (76) weilen derzeit in Sydney. Dort haben sie in einer Pressekonferenz am Montag (19. April) gemeinsam mit Produzent Doug Mitchell (69) bekanntgegeben, dass im australischen Outback in Kürze die Arbeiten am mit Spannung erwarteten Prequel zur "Mad Max"-Reihe beginnen.

Sowohl für Hemsworth als auch Miller stellt dies etwas Besonderes dar - beide sind gebürtige Australier. "Es ist eine große Ehre", zitiert "The Sydney Morning Herald" den "Thor"-Star. "Und ein gewaltiger Druck - aber aufregender Druck, der sehr motiviert." Er sei mit der "Mad Max"-Filmreihe, die 1979 ihren Ursprung mit Mel Gibson (65) in der Titelrolle fand, groß geworden. Dass der Ableger mit ihm in einer der Hauptrollen nun auch noch in seiner Heimat entstehen wird, sei ein "Zwick-mich-Moment" für den Star.

Ohne Max in "Aussiewood"

Der Film wird den Namen "Furiosa" tragen und die Vorgeschichte der gleichnamigen Protagonistin erzählen, die im 2015 erschienenen "Mad Max: Fury Road" von Charlize Theron (45) verkörpert wurde. "Das Damengambit"-Star Anya Taylor-Joy (25) wird die junge Version der schlagfertigen Amazone spielen, in welche Rolle Hemsworth schlüpfen wird, ist noch nicht bekannt. Allein aus Logikgründen innerhalb der Geschichte wird der eigentliche Titelheld Max Rockantansky alias "Mad Max", in "Fury Road" von Tom Hardy (43) dargestellt, keine Rolle im Ableger spielen. Der angepeilte Kinostart für "Furiosa" ist Mitte 2023.

Die Wahl Australiens als Drehort hat auch wirtschaftliche Gründe. Wegen der Corona-Pandemie ist es derzeit in den meisten Ländern schwer, Drehgenehmigungen zu bekommen oder überhaupt drehen zu können. In den Weiten des australischen Outbacks sind hingegen selbst gewaltige Projekte wie "Furiosa" realisierbar. So stand Hemsworth unlängst auch schon für die Dreharbeiten zu "Thor: Love and Thunder" auf heimischen Boden vor der Kamera. Zuletzt entstanden derartig häufig US-Produktionen in Australien, dass der Kontinent scherzhaft schon "Aussiewood" getauft wurde.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren