Leonardo-DiCaprio-Tattoo nach verlorener Wette

Wettschulden sind Ehrenschulden: Deshalb muss Tom Hardy (39) demnächst wohl ein Tattoo-Studio besuchen. Der Schauspieler hatte mit Leonardo ...
| teleschau - der mediendienst
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tom Hardy (Bild) muss sich demnächst wohl ein Tattoo stechen lassen. Der Grund: Er hat mit "Revenant"-Kollege Leonardo DiCaprio gewettet und verloren.
John Phillips/Getty Images Tom Hardy (Bild) muss sich demnächst wohl ein Tattoo stechen lassen. Der Grund: Er hat mit "Revenant"-Kollege Leonardo DiCaprio gewettet und verloren.
Wettschulden sind Ehrenschulden: Deshalb muss Tom Hardy (39) demnächst wohl ein Tattoo-Studio besuchen. Der Schauspieler hatte mit Leonardo DiCaprio (42) Anfang des Jahres eine Wette laufen. Es ging darum, ob Hardy für seinen Auftritt in "The Revenant" eine Oscarnominierung bekommen würde. DiCaprio, der im Film die (oscargekürte) Hauptrolle spielt, war davon überzeugt, Nebendarsteller Hardy glaubte nicht daran. Auch wenn Hardy bei der Verleihung letztendlich leer ausging - DiCaprio behielt Recht. Und so muss sich Hardy nun ein Motiv stechen lassen, das der Gewinner aussuchen darf. Im Magainz "Esquire" erklärt er auch, wie es aussehen soll: "Ich habe es noch nicht machen lassen. Weil es scheiße ist. Er hat in dieser schrecklichen Handschrift 'Leo weiß alles' geschrieben. Ich meinte nur, 'Ok, ich lasse es stechen, aber nur, wenn du es richtig schreibst.'" Es wäre übrigens nicht das erste Mal, dass Hardy sich wegen einer Wette tätowieren lässt. Auch der Name seiner Agentin, Lindy King, ziert Hardys Körper. Mit ihr sprach er ab, sich tätowieren zu lassen, wenn sie ihn nach Hollywood bringt.
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren