Knappes Ding: "Spectre" wurde erst vor einer Woche fertig

Nur vier Tage vor der ersten Presse-Vorstellung wurde "Spectre" endgültig fertig gestellt. Sam Mendes verriet in einem Radiointerview noch mehr Details über die Arbeit am neuen James-Bond-Film.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das klingt nach einer Punktlandung: Wie der Regisseur Sam Mendes (50) jetzt in einem Radiointerview mit dem Sender Radio 5 erzählte, wurde der neue James-Bond-Film "Spectre" erst vor einer Woche endgültig fertig gestellt. Genauer gesagt am Samstag, den 17. Oktober. Gerade mal vier Tage vor dem ersten Screening für die Presse.

Christoph Waltz am Set von "Spectre" - mehr dazu sehen Sie in diesem Clipfish-Video

Eine ganz bestimmte Szene gleich zu Beginn des Films habe ihm lange Kopfzerbrechen bereitet. Bond steige am Anfang mit einem Mädchen in einen Aufzug. Es habe sich irgendwie falsch angefühlt, weil er die Szene künstlich beschleunigen musste. Außerdem gab Mendes zu, dass sie auch mit ein paar kleineren technischen Pannen zu kämpfen hatten.

<strong>Lesen Sie dazu auch: Craig und Waltz als Widersacher im neuen Bond</strong>

"Lustigerweise war das bei "Skyfall" absolut identisch", sagte Mendes weiter. "Wir waren damals auch an einem Samstag fertig und die erste Presse-Vorführung war am folgenden Mittwoch."

"Spectre", erneut mit Daniel Craig in der Hauptrolle, wird am 5. November in die deutschen Kinos kommen.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren