"Keine Zeit zu sterben": Einige Szenen müssen neu gedreht werden

Die Dreharbeiten zum neuen "Bond"-Film scheinen doch noch nicht abgeschlossen zu sein. Aufgrund mehrerer veralteter Produktplatzierungen muss Daniel Craig wohl noch einmal ran.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Craig gibt sich ein letztes Mal als James Bond die Ehre.
Daniel Craig gibt sich ein letztes Mal als James Bond die Ehre. © 2019 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.

"James Bond"-Fans müssen sich in Geduld üben. Obwohl mit dem 8. Oktober 2021 jüngst ein neuer Premierentermin für Daniel Craigs (52) letzten Auftritt als MI6-Agent bekannt gegeben wurde, scheinen die Dreharbeiten zu "Keine Zeit zu sterben" noch immer nicht abgeschlossen zu sein. Wie "The Sun" von einem namentlich nicht genannten Insider erfahren habe, sei das Produktionsteam gezwungen, einige Szenen noch einmal neu aufzunehmen. Der Grund: Die Ausstattung des Agenten im Film sei durch die mehrmalige Verschiebung des Erscheinungsdatums mittlerweile veraltet.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sponsoren und Kooperationspartner seien demnach besorgt, dass es sich bei den im Film gezeigten Produkten nicht mehr um die neuesten ihrer Modelle handele. Unter anderem ist in dem Bericht von High-Tech-Geräten, Uhren, Mobiltelefonen, Schuhen und Getränken die Rede, die Craig alias Bond unterschwellig bewirbt. "Wenn der Film jetzt herauskommt, wird es so aussehen, als würden Daniel Craig und alle anderen Darsteller etwas tragen, das schon seit Ewigkeiten auf dem Markt ist." Dies sei "nicht wirklich der Sinn" der abgeschlossenen Produktplatzierungsverträge.

Neue Produkte sollen im Fokus stehen

"Die großen Tech-Firmen wollen, dass die Stars all die neuen, aufstrebenden Produkte haben, um sie zu promoten und sie an die Fans zu verkaufen", erklärt der Insider weiter. Für das Produktionsteam bedeute dies nun, dass "einige der Szenen sehr sorgfältig bearbeitet und überprüft werden müssen, um sie auf den neuesten Stand zu bringen".

"James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" sollte ursprünglich im April 2020 in den Kinos anlaufen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der weltweite Start jedoch zunächst auf November desselben Jahres, anschließend auf April 2021 verschoben. Im Januar wurde auf dem offiziellen Twitter-Account des Films schließlich enthüllt, dass der letzte "Bond"-Streifen mit Craig am 8. Oktober 2021 Premiere feiern wird - rund anderthalb Jahre später als geplant.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren