Kate Winslet und Co.: "Contagion"-Stars klären über Coronavirus auf

Die Corona-Krise vereint die Stars des Seuchen-Thrillers "Contagion" wieder. Kate Winslet, Matt Damon und Co. leisten in Videobotschaften Aufklärungsarbeit.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kate Winslet meldete sich in der Corona-Krise mit einer Videobotschaft.
2016 Peter West/ACE Pictures/ImageCollect Kate Winslet meldete sich in der Corona-Krise mit einer Videobotschaft.

Im Seuchen-Thriller "Contagion" aus dem Jahr 2011 verbreitet sich ein tödliches Virus auf der ganzen Welt. In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich der Gesundheitszweig der renommierten Columbia University in New York nun an den Cast des Films von Regisseur Steven Soderbergh (57) gewandt. In ernsten Videobotschaften vermitteln die Hollywoodstars Kate Winslet, Matt Damon, Laurence Fishburne und Jennifer Ehle wichtige Informationen zum Coronavirus.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Den Film "Contagion" mit Kate Winslet und Matt Damon gibt es hier

Vier Stars, vier Botschaften

Oscar-Gewinnerin Kate Winslet (44) zeigt in ihrer Videobotschaft, wie man sich die Hände richtig wäscht. Außerdem klärt sie unter anderem darüber auf, wie man sich mit Covid-19 anstecken kann, wie man Oberflächen richtig desinfiziert und zeigt das richtige Verhalten bei Niesen und Husten.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schauspielkollege Matt Damon (49) geht in seiner Videobotschaft vor allem auf Social Distancing ein. Er listet auf, was das genau bedeutet und warum es in der aktuellen Lage so wichtig ist. Er spricht direkt die junge Generation an, die das Virus an Risikogruppen weitergeben kann. Indem man Abstand zueinander halte und zuhause bleibe, könne jeder Einzelne Leben retten.

Laurence Fishburne (58) geht unter anderem auf die Auswirkungen von Covid-19 ein und warum es wichtig ist, die Ausbreitung zu verlangsamen. Jennifer Ehle (50) spricht über einen möglichen Impfstoff und warum dessen Herstellung laut Wissenschaftlern noch 16 bis 18 Monate dauern könne. Vier starke Botschaften.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren