Jon Watts schmeißt als "Fantastic Four"-Regisseur hin

Jon Watts wird die Reise der "Fantastic Four" ins MCU nicht auf Leinwand bannen. Der Regisseur trat zurück, böses Blut herrscht aber offenbar nicht.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Jon Watts hat mit seinen "Spider-Man"-Filmen große Erfolge gefeiert.
Jon Watts hat mit seinen "Spider-Man"-Filmen große Erfolge gefeiert. © Billy Bennight/AdMedia/ImageCollect.com

Die Neuauflage der "Fantastic Four" ist um einen Erfolgsregisseur ärmer. Wie "Deadline" berichtet, hat Filmemacher Jon Watts (40) das Handtuch geworfen. Ein herber Verlust, immerhin bewies dieser mit den drei neuen "Spider-Man"-Filmen mit Tom Holland (25), "Homecoming", "Far From Home" sowie "No Way Home", dass er den Geschmack des derzeitigen Kinopublikums bestens versteht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In einem Statement, das Watts der US-Branchenseite gegeben hat, heißt es: "Drei 'Spider-Man' zu machen ist eine unglaubliche und lebensverändernde Erfahrung für mich gewesen. Ich bin ewig dankbar dafür, sieben Jahre lang ein Teil des Marvel Cinematic Universe gewesen zu sein. Ich bin frohen Mutes, dass wir wieder zusammenarbeiten werden und kann es nicht erwarten zu sehen, wie die großartige Vision für 'Fantastic Four' zum Leben erweckt wird."

Auch Marvel-Chef Kevin Feige (48) wird in einem Statement zitiert. Die Zusammenarbeit für die "Spider-Man"-Trilogie sei eine "wahre Freude gewesen. Wir hatten uns darauf gefreut, die Zusammenarbeit mit ihm fortzusetzen, um die Fantastic Four ins MCU zu holen. Aber wir verstehen und unterstützen seine Gründe dafür, zurückzutreten."

Harmonische Trennung - Comeback sicher?

Für gewöhnlich führen die berühmt-berüchtigten "kreativen Differenzen" zu solch einer Trennung. In diesem Fall soll es laut des Berichts aber andere Beweggründe haben. So habe Watts realisiert, dass er nach drei "Spider-Man"-Filmen schlichtweg eine Pause vom Superhelden-Genre brauche.

Für etwaige neue Filme mit Tom Holland als freundliche Spinne aus der Nachbarschaft wolle man Watts aber demnach unbedingt wieder im MCU begrüßen dürfen. Auch kein Wunder: Teil drei, "No Way Home", schaufelte trotz Pandemie bockstarke 1,89 Milliarden US-Dollar an den weltweiten Kinokassen - so viel wie kein anderer Film in diesem Zeitraum.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren