Johnny Depp als paranoider Softwareschöpfer im Dschungel

"Fluch der Karibik"-Star Johnny Depp schlüpft in die Rolle des paranoiden Antivirussoftware-Erfinders John McAfee, der ein kriminelles Dschungel-Imperium errichtete.
| teleschau - der mediendienst
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Superstar Johnny Depp, hier bei der Europapremiere seines kommenden "Fluch der Karibik"-Films, verkörpert bald den paranoiden Softwareerfinder John McAfee.
Kristy Sparow/Getty Images for Disney Superstar Johnny Depp, hier bei der Europapremiere seines kommenden "Fluch der Karibik"-Films, verkörpert bald den paranoiden Softwareerfinder John McAfee.
Als Lieblingspirat Jack Sparrow springt Johnny Depp ab 25. Mai wieder über die Kinoleinwände; gerade erst feierte "Fluch der Karibik: Salazars Rache" im Disneyland Paris seine Europapremiere. Doch während der Hollywoodstar in seiner Paraderolle den verwegenen Seeräuber
gibt, schlüpft er demnächst in die Haut eines Mannes, der sein Leben erst der Jagd nach Online-Piraten widmete - und dann abdriftete: Im Dark-Comedy-Projekt "King of the Jungle" verkörpert Depp den Softwareschöpfer John McAfee - jenen Erfinder der gleichnamigen, weltweit bekannten Antivirussoftware. Bei der dunklen Komödie handelt es sich um die Adaption eines Artikels des Digitale-Welt-Magazins "Wired", in dem der Multimillionär keineswegs als edler Held dargestellt wird: Johnny Depp
spielt McAfee als einen Mann, der alles aufgibt, um fern der Zivilisation im Dschungel von Belize zu leben. Auf seinem dortigen Anwesen errichtet er, von Paranoia getrieben, ein kleines Imperium zwischen Drogenhandel, Waffenbesitz und Mord. Die Regie übernehmen Glenn Ficarra und John Requa, die 2016 bereits die Kriegskomödie "Whiskey Tango Foxtrot" gemeinsam inszenierten.
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren