John Boyega: In afrikanischer Tracht bei der "Star Wars"-Premiere

John Boyega kam zur Europapremiere von "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" in afrikanischem Gewand und setzte ein Zeichen gegen Rassismus.
| (atj/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Zu Ehren seiner nigerianischen Wurzeln in Tracht: John Boyega bei der "Star Wars"-Premiere in London
imago images/Future Image Zu Ehren seiner nigerianischen Wurzeln in Tracht: John Boyega bei der "Star Wars"-Premiere in London

Das Signal war deutlich: John Boyega (27) kam zur Europapremiere des neuen Films "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" in London in afrikanischer Tracht. Der Star aus der jüngsten "Star Wars"-Generation trug ein blaues, goldverziertes Gewand. Damit unterstrich er die Motto-Farbe des Filmplakats, betonte aber vor allem auch seine nigerianischen Wurzeln. Sein Vater Samson Adegboyega kam zur Premiere ebenfalls in blauer Tracht.

"Star Wars: Die Digitale Filmkollektion" gibt es hier

Rassisten konterte er: "Gewöhnt euch dran!"

Boyega spielt seit 2015 in der "Star Wars"-Filmreihe den ehemaligen Stormtrooper Finn. Seine Besetzung löste damals Diskussionen in den sozialen Medien aus, bei denen der Schauspieler auch rassistische Anfeindungen über sich ergehen lassen musste. Laut Medienberichten konterte er mit einem gelassenen "Gewöhnt euch dran!"

1992 wurde der Sohn nigerianischer Einwanderer in London geboren, für seine Rolle als Polizist in dem Rassismus-Drama "Detroit" erhielt er 2017 herausragende Kritiken. Ein Jahr später gründete Boyega seine eigene Produktionsfirma UpperRoom Entertainment. "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" läuft seit dem 18. Dezember in den deutschen Kinos.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren