Jennifer Lawrence kann nach Set-Unfall schon wieder drehen

Entwarnung bei Jennifer Lawrence. Die Oscargewinnerin konnte nach einem Unfall am Set von "Don't Look Up" schon wieder weiterdrehen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jennifer Lawrence ist schon wieder vor der Kamera
Jennifer Lawrence ist schon wieder vor der Kamera © Andrea Raffin / Shutterstock.com

Die Sorge um Hollywoodstar Jennifer Lawrence (30, "Winter's Bone") nach einem Unfall am Set des stargespickten Netflix-Films "Don't Look Up" ist zum Glück unbegründet gewesen. Nachdem berichte die Runde machten, der Star sei nach einer geplanten Explosion am vergangenen Freitag (5. Februar) von herumfliegenden Splittern getroffen und verletzt worden, konnte Lawrence inzwischen schon wieder vor die Kamera zurückkehren.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bilder, die der US-Seite "Page Six" vorliegen, sollen die Oscarpreisträgerin bei Dreharbeiten vom Wochenende in Boston zeigen. Von Verletzungen in ihrem Gesicht - zuletzt hieß es, Lawrence sei durch umherfliegende Glassplitter am Auge verletzt worden - war demnach nach nur einen Tag Drehpause schon nichts mehr festzustellen.

Weltstars und schräge Handlung

Neben Lawrence ist auf den Aufnahmen unter anderem ihr Co-Star Timothée Chalamet (25) zu sehen - nur einer von zahlreichen Weltstars in Adam McKay (52) kommenden Streifen. In dem Film, für den McKay auch das Drehbuch geschrieben hat, spielen auch Meryl Streep (71), Ariana Grande (27), Leonardo DiCaprio (46), Cate Blanchett (51), Chris Evans (39), Matthew Perry (51) und Jonah Hill (37) mit.

Über die Handlung von "Don't Look Up" ist bisher nicht viel bekannt, US-Medienberichten zufolge soll es in dem Streifen um zwei unbekannte Wissenschaftler gehen, gespielt von Lawrence und DiCaprio, die sich auf eine Medientour begeben, um die Menschheit vor einem sich nähernden Asteroiden zu warnen, der die Erde zerstören wird. Der geplante Starttermin ist noch nicht bekannt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren