Hausfriedensbruch

Der brasilianische Film „Aquarius“ mit Sonia Braga schlägt einen Lebensbogen ins Heute
| Adrian Prechtel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die große Sonia Braga spielt die bourgeoise Widerständlerin in "Aquarius".
ffm Die große Sonia Braga spielt die bourgeoise Widerständlerin in "Aquarius".

Der brasilianische Film „Aquarius“ mit Sonia Braga schlägt einen Lebensbogen ins Heute

Filme sollten zweierlei können: im unterhaltenden Sinne spannend sein und dabei auch eine wichtige, uns Zuschauer befragende Geschichte erzählen. „Aquarius“ von Kleber Mendonca Filho erzählt die Geschichte einer Entmietung in einem gutbürgerlichen Appartmenthaus am Strand von Recife – einer Stadt, wo Brasilien am weitesten in den Atlantik ragt.
Eine 65-jährige Witwe wehrt sich, lässt sich von Angeboten, ihre Wohnung zu verkaufen, als einzige nicht ködern, obwohl schon hohe Angebote vorliegen. Mittlerweile ist sie die einzige, die noch hier lebt, in dem Haus ihrer Vergangenheit, ihrer Ehe, ihres Widerstandes gegen die Diktatur. Ihre Wände atmen ihre Lebensgeschichte.
In den Kampf gegen das neokapitalistische Brasilien ist alles eingebaut: Krankheit und Überlebenswille, denn die linksintellektuelle Ex-Musikkritikerin Clara hatte Brustkrebs. Kleber Mendonca Filho fängt in seinem Film nicht nur die sozialen Gegensätze des Landes ein, auch die Arroganz der Oberschicht, denn Clara hat durchaus einen Standesdünkel gegen einfache Leute und ihre Hausangestellten. Und die Vergangenheitsvergessenheit einer Gesellschaft wird aufgegriffen, die als Staatsmotto „Ordem e Progresso – Ordnung und Fortschritt“ hat.
Samstag, 25.6., 19 Uhr, Rio und So, 26.6., 17.30 Uhr, HFF sowie Sa, 2.7., 16 Uhr HFF

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren