Greta im Kino - Psychoduell unter Frauen

Isabelle Huppert spielt im Psychothriller "Greta" von Oscar-Preisträger Neil Jordan eine recht liebenswerte Frau – mit problematischem Hang zur schwer gestörten Mörderin. Mehr dazu in der AZ-Filmkritik.
| Gerd Roth
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Greta (Isabelle Huppert) schaut Frances (Chloë Grace Moretz) heimlich beim Schlafen zu.
Capelight Pictures / Ascot Elite Greta (Isabelle Huppert) schaut Frances (Chloë Grace Moretz) heimlich beim Schlafen zu.

Frances (Chloë Grace Moretz) findet eine Handtasche in der New Yorker Subway. Über einen Hinweis in der Tasche kommt sie auf die Besitzerin Greta (Huppert). Die scheinbar reizende ältere Dame lädt auch gleich zum Tee. Die beiden jeweils nach Schicksalsschlägen an sich und der Welt zweifelnden Frauen verstehen sich prächtig. Zudem ist Greta noch Klavierlehrerin und kann Frances so ein paar wohlige Stunden am Piano verschaffen.

So weit, so heimelig, die Fallhöhe ist erreicht, als Frances zufällig eine ganze Reihe identischer Handtaschen-Köder in einem Schrank von Greta findet. War alles von Greta geplant und eingefädelt? Was will die ältere Dame? Die junge Frau bricht den Kontakt ab. Doch so leicht geht das nicht. Greta wird schnell übergriffig und geistert als unberechenbare Stalkerin durch Frances’ bald angsterfülltes Leben.

In der schwer lösbaren Konstellation – noch hat Greta nichts verbrochen – können organisierte Kräfte wie Arbeitgeber oder Polizei nicht helfen. Frances gerät schließlich erneut in Gretas Haus, damit in deren Finger und schließlich gefesselt in einen hinter Gretas Piano versteckten Raum. Es folgt eine erniedrigende Gefangenschaft, während die tyrannische Greta das Opfer Frances als Tochterersatz zu unterwerfen versucht.

Chloë Grace Moretz und Isabelle Huppert harmonieren hervorragend

Mit Jungstar Moretz und der Schauspielikone Huppert hat Regisseur Jordan ein glänzend mit- wie gegeneinander agierendes Frauenpaar gefunden. Beide füllen ebenso die emotionalen wie die schrecklichen Phasen dieser schwer zu durchschauenden Beziehung mit fabelhaftem Spiel aus.

Dass auch die Nebenrollen durchweg überzeugen, könnte den Film zu einem packenden Thriller machen – wären da nicht unfassbar banale Lücken in Logik oder Dramaturgie.

Ein Beispiel: Frances fährt ein megacooles Fahrrad. Entweder kurvt sie damit durch die riesige Wohnung von Mitbewohnerin Erica oder sie durchstreift auf dem hippen Gefährt die Straßen von New York. Auf dem Weg zu Gretas Haus in einem Hinterhof stellt Frances ihr Rad an der Wand des Vorderhauses ab. Ohne Schloss. Mitten in New York.

Oder: Im emotionalen Auf und Ab diverser Showdowns scheint das Monster in Greta-Form gleich zweimal praktisch besiegt. Aber ihre Gegner lassen sich auf simpelste Art und Weise überrumpeln – während in den Kinosesseln nur ungläubiges Kopfschütteln bleibt.


R: Neil Jordan (USA/Irland, 98 Min.)
Kinos: ABC, Astor Film Lounge im Arri, City Atelier, Monopol (OmU)

Lesen Sie auch: Stan & Ollie statt Dick & Doof

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren