"GoodFellas"-Klassentreffen: Joe Pesci stößt zu "The Irishman"

Klassentreffen der "GoodFellas": Martin Scorsese holt Joe Pesci für "The Irishman" aus dem Ruhestand. Robert De Niro und Al Pacino sind für die Hauptrollen in dem Gangsterepos schon länger an Bord.
| teleschau - der mediendienst
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joe Pesci war eigentlich schon im Ruhestand. Sein letzter Film "Love Ranch" liegt sieben Jahre zurück.
Dan Callister/Newsmakers Joe Pesci war eigentlich schon im Ruhestand. Sein letzter Film "Love Ranch" liegt sieben Jahre zurück.
Martin Scorsese hat ihn überreden können: Joe Pesci kehrt aus dem Ruhestand zurück und spielt Mafiaboss Russel Bufalino in Scorseses Gangsterfilm "The Irishman". Gerüchten zufolge soll er 50 Mal abgelehnt haben, bis er nun doch einwilligte, wieder an der Seite von Al Pacino und Robert De Niro
zu drehen. Für De Niro, Pesci und Scorsese wird das Gangsterepos eine Art Klassentreffen: Die drei Amerikaner italienischer Herkunft drehten bereits das Boxerdrama "Wie ein wilder Stier" (1980) und die Mafiafilme "GoodFellas" (1990) und "Casino" (1995) zusammen. Oscargewinner Scorsese ("Departed - Unter Feinden") porträtiert in seinem neuen Projekt den Auftragskiller Frank "The Irishman" Sheeran, der kurz vor seinem Tod gestand, den mächtigen Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa umgebracht zu haben. Bis heute konnte seine angebliche Tat nicht bewiesen werden. Als Vorlage für Scorseses Film dient das Buch "I Heard You Paint Houses" von Charles Brandt, der mit Sheeran Gespräche geführt haben soll. Harvey Keitel und Bobby Cannavale sind ebenfalls für Rollen im Gespräch, wobei die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind. Laut "Deadline" sollen die Dreharbeiten bereits nächsten Monat in und um New York beginnen
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren