Golden Globes werden erst Ende Februar verliehen

Die Golden Globes finden aufgrund der Corona-Pandemie im kommenden Jahr nicht wie gewöhnlich im Januar statt.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auch die Golden Globe Awards reagieren auf die Corona-Pandemie
Joe Seer/ shutterstock.com Auch die Golden Globe Awards reagieren auf die Corona-Pandemie

Die Verleihung der Golden Globe Awards findet im kommenden Jahr erst am 28. Februar statt. Das teilte der Veranstalter, die Hollywood Foreign Press Association (HFPA), mit. Für gewöhnlich wird der Film-Preis Anfang Januar verliehen. Die Golden Globes sind nach den Oscars die wichtigsten Kino- und TV-Preise.

Hier gibt es den diesjährigen Golden-Globe-Abräumer "Once Upon a Time... in Hollywood"

Ob die Veranstalter damit auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Filmbranche reagieren, ist nicht klar. Der Coronavirus wird zumindest nicht in der Mitteilung erwähnt. Dennoch ist davon auszugehen, da die Zeitpläne vieler Film-Produktionen und Dreharbeiten durcheinandergewirbelt wurden und auch Kinos sind weiterhin überwiegend geschlossen.

Regelwerk wird angepasst

Über die Kriterien zur Teilnahmeberechtigung und zum Abstimmungszeitraum will die HFPA in den kommenden Wochen informieren. Dann sollen auch das überarbeitete Normierungsverfahren bekannt gegeben werden. Zuvor waren bereits Änderungen im Regelwerk kommuniziert worden. Üblicherweise muss für alle HFPA-Mitglieder eine Filmvorführung arrangiert werden, die in einem unabhängigen Vorführraum innerhalb von Los Angeles stattfindet. Da das aber aufgrund der Schließung öffentlicher Vorführräume in L. A. nicht möglich sei, wird von dieser Regel vorübergehend abgesehen.

Stattdessen sieht die HFPA nun vor, dass alle Studios den Mitgliedern einen Stream oder eine DVD des Films zur Verfügung stellen, damit sie ihn zu Hause ansehen können. Das müsse bis zu einem bestimmten Datum erfolgen, damit sie für eine Nominierung berücksichtigt werden können. Die neue Regelung gilt vorerst vom 15. März bis 30. April, gegebenenfalls wird sie im Anschluss noch verlängert.

Darüber hinaus können nun auch Filme nominiert werden, die vor einer Veröffentlichung im Streaming, Fernsehen oder auf DVD und Blu-ray keine Erstauswertung im Kino erhalten haben. Allerdings müssen Studios nachweisen, dass eine Erstveröffentlichung im Zeitraum vom 15. März bis 30. April geplant war.

Ursprünglicher Termin der Oscar-Verleihung

Am 28. Februar 2021 hätte ursprünglich die Oscar-Verleihung stattfinden sollen. Die 93. Academy Awards wurden allerdings bereits Mitte Juni auf den 25. April 2021 verschoben. Damit soll sichergestellt werden, dass Filmemacher ihre Werke fertigstellen und veröffentlichen können, ohne für etwas bestraft zu werden, das außerhalb ihrer Kontrolle liege, so die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in einer Mitteilung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren