"Gladiator"-Nachfolger mit Chris Hemsworth geplant?

Geht es nach Insidern, sollen Russell Crowe und Chris Hemsworth angeblich darüber nachdenken, einen Nachfolger zu "Gladiator" zu drehen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chris Hemsworth auf einem Event im Jahr 2019
Chris Hemsworth auf einem Event im Jahr 2019 © lev radin/Shutterstock.com

Rund 20 Jahre ist es her, dass Ridley Scotts (83) monumentale Historien-Action "Gladiator" in die Kinos gekommen ist. Jetzt sprechen der damalige Hauptdarsteller Russell Crowe (56) und sein Kollege Chris Hemsworth (37) angeblich darüber, ob sie womöglich einen Nachfolger drehen können. Das sollen zumindest nicht näher genannte Insider der Wochenzeitschrift "New Idea" verraten haben. Schon 2018 gab es allerdings Berichte, dass Scott an einem "Gladiator"-Sequel arbeite, obwohl der Blockbuster nicht wirklich Spielraum für eine Fortsetzung lässt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Könnte er Crowes Sohn spielen?

Angeblich soll Hemsworth derzeit versuchen, Crowe von einem Nachfolger zu überzeugen. Die beiden sollen laut des Berichts auch schon Ideen für ein Drehbuch ausgetauscht haben. Ursprünglich soll Hemsworths Ehefrau Elsa Pataky (44), die oftmals gescherzt habe, dass die Schauspieler Vater und Sohn sein könnten, das Vorhaben bei den beiden zementiert haben. Crowe glaube nach Angaben des Insiders, dass Hemsworth der einzige Schauspieler sei, der glaubwürdig seinen Sohn darstellen könnte.

Noch gibt es allerdings keinerlei Bestätigung, dass es diese Gespräche auch wirklich gegeben hat. Ob ein Sequel von "Gladiator" es tatsächlich jemals auf die Leinwand schaffen könnte, steht bisher in den Sternen. Fest steht nur, dass Crowe höchstwahrscheinlich neben seinem Kollegen in "Thor: Love and Thunder" zu sehen sein wird. Während der 37-Jährige wieder den Donnergott darstellen wird, soll Crowe eine kleine Rolle in dem Blockbuster einnehmen, wie mehrere US-Branchenblätter kürzlich berichtet haben.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren