"Ghostbusters": Die alten Helden vereint auf dem roten Teppich

Nach über 30 Jahren kommt der dritte Teil von "Ghostbusters" in die Kinos. Mit dabei sind auch die Originalstars Bill Murray, Dan Aykroyd und Ernie Hudson. Auf dem roten Teppich der Premierenfeier waren die drei endlich wieder zusammen zu sehen.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dan Aykroyd, Ernie Hudson und Bill Murray (v.l.) bei der Weltpremiere von "Ghostbusters: Afterlife" in New York.
Dan Aykroyd, Ernie Hudson und Bill Murray (v.l.) bei der Weltpremiere von "Ghostbusters: Afterlife" in New York. © imago images/UPI Photo

Am 18. November startet nach langer Corona-Verzögerung endlich "Ghostbusters: Legacy" im Kino, der späte dritte Teil der 1984 gestarteten Kultreihe. Der neue Film funktioniert auch für Spätgeborene gut, doch das Highlight ist für Fans natürlich der Gastauftritt der Originalstars Bill Murray (71), Dan Aykroyd (69) und Ernie Hudson (75). Bei der Weltpremiere des Films in New York am 15. November zeigten sich die drei (überlebenden) Ur-Geisterjäger einträchtig auf dem roten Teppich.

"Ich hatte das Gefühl, dass ich aus der Reserve geholt wurde, um wieder in den Dienst zu treten und die Dinge in die Hand zu nehmen. Es fühlt sich sehr organisch an, wie wir in den Film eingebaut wurden", sagt Dan Aykroyd laut der Nachrichtenagentur "Reuters" über das Comeback.

Ernie Hudson ergänzt: "Dieser Film ist seit so vielen Jahren ein großer Teil meines Lebens. Als wir in die Overalls schlüpften (...) war ich irgendwie emotional bewegt, ich hatte Tränen in den Augen".

Ein langer Weg zur Reunion in Teil 3

Pläne für einen dritten Teil nach dem bisher letzten "Ghostbusters" 1989 gab es über die Jahre immer wieder. Doch Bill Murray legte stets ein Veto ein, wenn ihm ein Drehbuch vorgelegt wurde. Irgendwann schien Murray zufrieden zu sein. Doch dann starb mit Harold Ramis (1944-2014) alias Dr. Egon Spengler der Vierte im Geisterjägerbunde. Die Pläne wurden wieder auf Eis gelegt.

Jason Reitman (44), der Sohn von "Ghostbusters"-Regisseur Ivan Reitman (75), kam schließlich 2019 mit einer Idee um die Ecke, die Murray offenbar überzeugte. Bereits im glücklosen weiblichen "Ghostbusters"-Reboot von 2016 waren Aykroyd, Hudson und Murray als Gaststars dabei, allerdings nicht in ihren klassischen Rollen als Dr. Peter Venkman (Murray) Dr. Raymond "Ray" Stantz (Aykroyd) und Winston Zeddemore (Hudson).

Im neuen Film steht die Tochter von Dr. Spengler im Mittelpunkt. Sie und ihre Kinder stoßen auf das Erbe des Geisterjägers und führen es weiter, als eine paranormale Invasion droht.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren