Für den Kinoneustart: Freistaat fördert 29 neue Filmprojekte

Mit 6,7 Millionen Euro unterstützt der Freistaat Bayern zahlreiche neue Film- und Fernsehprojekte. "Die Kinos brauchen für einen erfolgreichen Neustart nach Corona dringend gute Filme", sagte Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) am Donnerstag in München. Geld fließt unter anderem an den Eberhofer-Krimi "Guglhupfgeschwader", an das Kinderabenteuer "Die drei ??? - Erbe des Drachen" und an die TV-Serie "Die Ibiza-Affäre" nach den Büchern der Investigativjournalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier von der "Süddeutschen Zeitung".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Judith Gerlach (CSU) spricht.
Judith Gerlach (CSU) spricht. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
München

Insgesamt unterstützt der FilmFernsehFonds Bayern (FFF) 29 Vorhaben, darunter acht Kinofilme, zwei Serien und mehrere Nachwuchsprojekte. So ging eine Million Euro an das Drama "Die Mittagsfrau" nach dem gleichnamigen Bestseller von Julia Franck. Fördermittel gingen auch an die Literaturverfilmung "Was man von hier aus sehen kann" von Regisseur Aron Lehmann, an Anika Deckers Komödie "Liebesdings", und an Hans Steinbichler, der Robert Seethalers Roman "Ein ganzes Leben" inszeniert.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-686712/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren