Fortsetzung für "Notting Hill"? Hugh Grant will die Scheidung

Zerplatzt das Happy End des Romantik-Hits "Notting Hill"? Hauptdarsteller Hugh Grant hat einige düstere Ideen für eine Fortsetzung. Die Fans dürften wenig begeistert sein.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Julia Roberts und Hugh Grant in "Notting Hill".
imago images/United Archives Julia Roberts und Hugh Grant in "Notting Hill".

Hugh Grant (60) hat in seiner Karriere schon einige romantische Komödien gedreht, allen voran "Notting Hill" (1999), die "Bridget Jones"-Filme und "Tatsächlich... Liebe" (2003). Doch in den letzten Jahren hat sich der britische Schauspieler immer mehr von seinem Image als "Mister Rom-Com" gelöst. Ein Comeback kommt für den 60-Jährigen nicht in Frage. Einzig für "Notting Hill" würde Grant aber wohl eine Ausnahme machen, wie er in einer Twitter-Fragerunde im Zuge der Premiere seiner neuen HBO-Miniserie "The Undoing" preisgab. Allerdings dürfte seine Idee für eine Fortsetzung bei den Fans des Romantikhits auf wenig Gegenliebe stoßen.

Hugh Grants düstere "Notting Hill"-Fortsetzung

Sehen Sie hier "Notting Hill" aus dem Jahr 1999 mit Hugh Grant und Julia Roberts.

In "Notting Hill" trifft William Thacker (Hugh Grant), der Besitzer eines kleines Buchladens in London, zufällig auf die berühmte US-Schauspielerin Anna Scott (Julia Roberts). Die beiden verlieben sich trotz ihrer unterschiedlichen Lebensweisen ineinander. Aber die Probleme lassen nicht lange auf sich warten und es scheint, als hätte ihre Beziehung keine Chance. Nach einigem Hin und Her siegt am Ende doch die Liebe. Es folgt ein romantisches Happy End - Hochzeit und Schwangerschaft inklusive.

Die Fortsetzung, die sich Hugh Grant ausgemalt hat, soll zeigen, was wirklich nach dem Happy End passiert ist. Schließlich würden all diese romantischen Komödien "schreckliche Lügen" vermitteln. Für das vermeintliche Traumpaar wünscht er sich eine "hässliche Scheidung, mit wirklich teuren Anwälten, Kindern, die in ein regelrechtes Tauziehen ihrer Eltern verwickelt werden und jede Menge Tränen. Alle für immer psychisch gezeichnet." Mit einem Lachen fügt er hinzu: "Diesen Film würde ich gerne machen." Ob ihm Julia Roberts da zustimmt?

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren