Filmfest München: "Western" - Pferde und Männer

Deutsche im Wilden Osten: der deutsche "Western" von Valeska Grisebach.
| Margret Köhler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schon in Cannes beklatscht: "Western".
ho Schon in Cannes beklatscht: "Western".

Dieser "Western" ist ein "Eastern", wie einst die Karl-May-Verfilmungen in Osteuropa. Deutsche Bauarbeiter ohne Sprachkenntnisse, aber mit vielen Vorurteilen werkeln in der tiefsten Provinz Bulgariens.
Aufgrund von Wasserknappheit zur Untätigkeit verdammt, baggern einige von ihnen aus Langeweile Mädels aus dem Dorf an, was bei der Bevölkerung gar nicht gut ankommt. Nur einer von ihnen sucht wirklich den Kontakt zu den Einheimischen und schließt Freundschaften: der einstige Legionär Meinhard (Meinhard Neumann), der wie hingemalt auf einem Schimmel durch die Berge reitet. Einer, der das Abenteuer sucht, der typisch einsame und wortkarge Westernheld mit Schnauzbart, hineingeworfen in die Gegenwart.
Valeska Grisebach arbeitet mit einem Laien-Ensemble, spielt souverän mit Genre-Versatzstücken: Es gibt Pferde, Männlichkeitsrituale, den Starken und den Schwachen, den Mann mit Pokerface, hinter dem die Emotionen toben. Die von Bernhard Keller grandios fotografierte weite Landschaft komplettiert das Western-Feeling.


Heute, 17 Uhr, Arri, und morgen, Freitag, 17.30 Uhr, Carl Orff-Saal

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren