"Fast & Furious 9" schon vor dem weltweiten Kinostart ein Kassenhit

Noch gibt es den Actionkracher "Fast & Furious 9" nur in wenigen Ländern zu sehen. Dennoch kommt der Streifen schon auf über 250 Millionen US-Dollar an den Kinokassen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vin Diesel und Michelle Rodríguez in "Fast & Furious 9".
Vin Diesel und Michelle Rodríguez in "Fast & Furious 9". © 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Während Kinofans in Deutschland und selbst in den heimischen USA noch immer auf den Kinostart des neunten Teils der "Fast & Furious"-Reihe warten müssen, düsen Vin Diesel (53) und Co. in einigen wenigen Ländern bereits über die Leinwände. Und das tun sie ausgesprochen erfolgreich, wie das US-Branchenportal "The Hollywood Reporter" berichtet. Allein in China, wo der Film von Justin Lin (49) seit dem 21. Mai in den Kinos zu sehen ist, spielte der Actionfilm inzwischen schon über 200 Millionen US-Dollar ein. Gemeinsam mit einigen anderen kleinen Märkten, in denen "Fast & Furious 9" im Mai anlief, betragen die bisherigen Einnahmen demnach schon über eine Viertelmilliarde US-Dollar.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Diese Zahl wird in den kommenden Tagen und Wochen wohl noch um einiges steigen. In weiten Teilen Europas, darunter der wichtige Kinomarkt Großbritannien, wird "F9" ab dem 24. Juni zu sehen sein. Sogar erst einen Tag später startet der Streifen in den USA - dann könnten Einnahmen von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar möglich sein. Deutsche PS-Fans müssen sich hingegen ein klein wenig länger gedulden. Der geplante Kinostart hierzulande ist der 8. Juli 2021.

Wie wichtig der chinesische Kinomarkt ist, zeigte Vorgänger "Fast & Furious 8" im Jahr 2017. Mit fast 400 Millionen eingenommenen US-Dollar machte der Release in China laut "Box Office Mojo" ein Drittel des weltweiten Einspielergebnisses von rund 1,2 Milliarden US-Dollar aus. Zum Vergleich: In den USA waren es "nur" 226 Millionen US-Dollar, in Deutschland, Großbritannien und Frankreich waren es zusammengerechnet rund 100 Millionen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren