"Fast & Furious 10": Neuer Regisseur für ersten Teil des Finales

Nach dem Aus von Justin Lin: "Fast & Furious 10" hat mit Louis Leterrier einen neuen Regisseur gefunden. Der Film soll kommendes Jahr anlaufen.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Vin Diesel (l.) und John Cena in "Fast & Furious 9".
Vin Diesel (l.) und John Cena in "Fast & Furious 9". © © 2020 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

"Fast & Furious 10" hat wieder einen Regisseur. Wie das Branchenblatt "Variety" berichtet, übernimmt Louis Leterrier (48) auf dem Regiestuhl. Erst kürzlich hatte Justin Lin (50) nach ein paar Drehtagen das Handtuch geworfen.

Louis Leterrier soll laut "Variety" die erste Wahl des produzierenden Studios Universal Pictures gewesen sein. Der Franzose besitzt dank der ersten beiden "Transporter"-Filme (mit Jason Statham,54) Erfahrung in Sachen Auto-Action. Mit "Der unglaubliche Hulk" (2008) und "Kampf der Titanen" (2010) zeigte Leterrier, dass er auch mit großen Budgets umgehen kann.

In der knappen Woche, in der der Regieposten vakant war, verlor Universal Pictures laut "Variety" bis zu einer Million Dollar pro Tag.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kein Grund für Abschied genannt

Justin Lin, der den Film zusammen mit Dan Mazeau geschrieben und bei fünf vorangegangenen Filmen des Franchises Regie geführt hat, hatte auf Instagram zu seinem Abschied mitgeteilt: "Mit der Unterstützung von Universal habe ich die schwierige Entscheidung getroffen, als Regisseur von FAST X zurückzutreten." Er fügte hinzu, dass er weiterhin als Produzent an dem Projekt arbeiten werde.

Weiter heißt es in dem Statement: "Über zehn Jahre und fünf Filme konnten wir die besten Schauspieler, die besten Stunts und die verdammt besten Verfolgungsjagden drehen." Persönlich sei er "als Kind asiatischer Einwanderer stolz darauf, beim Aufbau des diversesten Franchises der Filmgeschichte mitgeholfen zu haben". Er werde "der großartigen Besetzung, der Crew und dem Studio für ihre Unterstützung und dafür, dass sie mich in der FAST-Familie willkommen geheißen haben, für immer dankbar sein", schloss er.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Ein Grund für seinen Abgang wird in der Erklärung nicht genannt. Die "Los Angeles Times" berichtete unter Berufung auf eine der Produktion nahestehende Quelle über "kreative Differenzen". Streit soll es nicht gegeben haben. Inwieweit Lin beim elften und letzten Teil der Reihe beteiligt sein wird, steht offenbar noch nicht fest.

"Fast X" soll im Mai 2023 in die Kinos kommen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren