Dreharbeiten zu "Indiana Jones 5" schon wieder in Gefahr

Die Dreharbeiten zum fünften Teil von "Indiana Jones" stehen unter keinem guten Stern. Nachdem Harrison Ford erst kürzlich mit einer Schulterverletzung pausieren musste, droht nun der Norovirus den Dreh lahmzulegen.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Harrison Ford 2008 in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels".
Harrison Ford 2008 in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". © imago/Cinema Publishers Collection

Die Dreharbeiten zu "Indiana Jones 5" stehen offenbar unter keinem guten Stern. Kurz nachdem Harrison Ford (79) nach einer Schulterverletzung ans Set zurückgekehrt ist, droht nun eine erneute Zwangspause. Laut der britischen Zeitung "The Sun" sind 50 Mitarbeiter am Norovirus erkrankt und wurden aus den Pinewood Studios in Buckinghamshire nach Hause geschickt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Die Mitglieder der Crew fallen um wie die Fliegen", zitiert die Sun eine Quelle. Neben dem Norovirus soll außerdem am Set Corona umgehen, was die Dreharbeiten doppelt gefährdet.

Harrison Ford nicht betroffen

Die Stars um Harrison Ford sollen laut "Sun" nicht von der Krankheitswelle betroffen sein. Der Hauptdarsteller musste nach einer Schulterverletzung, die er sich beim Training für eine Kampfszene zugezogen hatte, drei Monate pausieren. Erst fünf Tage vor dem Ausbruch des Norovirus soll er zur Arbeit zurückgekehrt sein. Die Dreharbeiten liefen so gut es ging ohne Ford weiter.

Kommt eine weibliche Indiana Jones?

Neben Harrison Ford steht in den Pinewood Studios Phoebe Waller-Bridge (36) vor der Kamera. Die Schauspielerin soll Gerüchten zufolge die neue Indiana Jones werden. In Teil 5 soll ihr Ford das Zepter beziehungsweise die berühmte Peitsche übergeben. Produzentin Kathleen Kennedy (68) plant angeblich gravierende Änderungen der Abenteuerreihe. Eine Bestätigung, dass dazu ein weiblicher Lead zählt, gibt es aber nicht.

Phoebe Waller-Bridge, die als Schöpferin der Serie "Fleabag" Kultstatus erreichte, wurde auch als Autorin für den neuen "James Bond" verpflichtet, um die Marke 007 jünger und weiblicher zu machen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren