"Dirty Dancing"-Remake: Abigail Breslin wird zu "Baby"

"Dirty Dancing" ist der Klassiker unter den Tanzfilmen: Nachdem jahrelang die Gerüchte um ein Remake brodelten, soll eine Neuauflage nun tatsächlich umgesetzt werden. Ein neues "Baby" ist bereits gefunden: Abigail Breslin wird zu Frances Houseman.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Little Miss Sunshine"-Darstellerin Abigail Breslin tritt in die Fußstapfen von Jennifer Grey (55). Wie das US-Portal "Variety" berichtet, wird die 19-Jährige im geplanten Remake des Filmklassikers "Dirty Dancing" die Hauptrolle der Frances Houseman alias "Baby" übernehmen. Das Gerücht, dass es eine Neuauflage des Tanzfilms geben wird, kursiert seit Jahren, nun soll das Projekt im Zuge einer TV-Produktion für den US-Sender ABC umgesetzt werden.

Im Film "Beim Leben meiner Schwester" ist Abigail Breslin an der Seite von Cameron Diaz zu sehen - hier die DVD bestellen!

Während mit Breslin die Besetzung der weiblichen Hauptrolle feststeht, wird laut "Variety" noch ein Nachfolger für Patrick Swayze (1952-2009) gesucht - Insidern zufolge existiert aber bereits eine "Wunschliste mit den Namen hochkarätiger Talente".

Andere wichtige Details stehen hingegen bereits fest: Regisseur des TV-Remakes wird Wayne Blair ("The Sapphires"), während Jessica Sharzer ("American Horror Story") mit der Aufgabe betraut wird, das neue Drehbuch für "Dirty Dancing" zu schreiben. Unterstützt wird Regisseur Blair von Broadway-Choreograf Andy Blankenbuehler, der die aufwendigen Tanzszenen gestalten soll. Die für "Dirty Dancing" charakteristische Musik soll von den "Glee"-Musikproduzenten Adam Anders und Peer Astrom ein neues Gewand erhalten.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren