Der tiefe Fall einer Diva

Offener, als es ihren Erben lieb ist: Die Whitney-Houston-Doku "Whitney: Can I Be Me" sorgte schon im Vorfeld für Aufsehen.
| Jasmin Herzog
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Drei Oktaven umfasste das Stimmvolumen von Whitney Houston.
2017 Arsenal Filmverleih Drei Oktaven umfasste das Stimmvolumen von Whitney Houston.
Ihre grandiose Stimme verstummte viel zu früh: Am 11. Februar 2012 starb Whitney Houston in einem Hotel in Beverly Hills an den Folgen einer Überdosis. In ihrem Dokumentarfilm
"Whitney: Can I Be Me" zeichnen Nick Broomfield und Rudi Dolezal den phänomenalen Aufstieg und den tiefen Fall der Soul-Diva nach, die mit Songs wie "One Moment in Time", "I Will Always Love You" und "I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me)" unvergessen bleibt. Ihre Erben versuchten im Vorfeld der Weltpremiere auf dem Tribeca Film Festival Ende April, eine Veröffentlichung des Films zu verhindern: Längst haben sie eine eigene Dokumentation in Auftrag gegeben, die sich vor allem darauf konzentrieren soll, wie der Superstar die Popmusik veränderte - und wohl etwas freundlicher mit ihr und ihrem Umfeld umgeht.
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren