"Der Fall Collini": Erster Trailer zum neuen Film von Elyas M'Barek

Schon im April ist Elyas M'Barek in "Der Fall Collini" als Anwalt zu sehen. Jetzt wurde der erste lange Trailer zu der Bestsellerverfilmung veröffentlicht.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Für gewöhnlich ist Elyas M'Barek (36, "Fack ju Göhte") eher in Filmen zu sehen, die man oftmals durchaus als leichtere Kinokost beschreiben kann. Ab 18. April können Kinobesucher den beliebten Schauspieler in einer ernsten Rolle auf der großen Weinland erleben. In der Verfilmung von Ferdinand von Schirachs (55) Bestseller "Der Fall Collini" spielt M'Barek den Anwalt Caspar Leinen. Das Drama wirft unter anderem die Frage auf, was einen Mann zu einem Mord treibt, der sich zuvor nie etwas zuschulden kommen ließ. Nun wurde der erste längere Trailer veröffentlicht.

Hier können Sie den Roman "Der Fall Collini" von Ferdinand von Schirach bestellen

Neben M'Barek sind in dem neuen Drama unter anderem auch zahlreiche weitere Stars zu sehen, darunter Alexandra Maria Lara (40), Franco Nero (77), Heiner Lauterbach (65) und Manfred Zapatka (76). Regie führt Marco Kreuzpaintner (41), der unter anderem schon für die Preußler-Verfilmung "Krabat" und die Serie "Beat" verantwortlich war.

Worum geht es?

Anwalt Leinen (M'Barek) wird zum Pflichtverteidiger von Fabrizio Collini (Nero). Offenbar grundlos hat der Italiener einen Menschen umgebracht. Es ist der erste große Fall für den Strafverteidiger, doch das Opfer ist der Großvater von Leinens Jugendliebe Johanna (Lara). Noch dazu war der getötete Großindustrielle wie ein Ersatzvater für den Anwalt. Doch Leinen stößt auf einen riesigen Justizskandal.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren