Darum hatte Benedict Cumberbatch Zweifel an der "Doctor Strange"-Rolle

"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" startet am 4. Mai im Kino. Warum er die Rolle anfangs gar nicht spielen wollte, erzählt Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch im Interview.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Benedict Cumberbatch als Magier in "Doctor Strange in the Multiverse of Madness".
Benedict Cumberbatch als Magier in "Doctor Strange in the Multiverse of Madness". © ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved. / Disney/Hanna Boussouar

Benedict Cumberbatch (45) startet als Oberster Zauberer Doctor Strange in sein zweites Solo-Abenteuer. Im heiß erwarteten Marvel-Streifen "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" (Kinostart: 4. Mai), der als Fortsetzung zu "Doctor Strange" von 2016 gilt, durchquert er mit alten und neuen Verbündeten die gefährlichen alternativen Realitäten des Multiversums, um sich einem mysteriösen neuen Gegner zu stellen.

"Es ist das sechste oder siebte Mal für mich und die Leute sind sicher alle gespannt darauf, Doctor Strange wieder in einem Solofilm zu sehen", erklärt Cumberbatch im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news über seine Rolle, die auch Teil der "Avengers"-Filme war. "Der erste Teil war ein sehr großer Erfolg, aber die Vorfreude auf den zweiten ist größer als der Druck, den Erwartungen gerecht zu werden." Dass er nun bereits mehrere Male als Doctor Strange auftrat, ist keine Selbstverständlichkeit - Cumberbatch hatte zu Beginn Zweifel, den Charakter überhaupt zu spielen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Als das Angebot kam, bin ich in die Comics eingetaucht und hatte Bedenken, unter anderem wegen seiner frauenfeindlichen Züge. Aber ich habe mit den Machern gesprochen und sie haben mir sofort versichert, dass er natürlich in die Jetztzeit gehoben und er moderner sein wird", so Cumberbatch. Nur seine Arroganz und sein Selbstvertrauen seien geblieben, "die seine Schwäche und Stärke zugleich sind. Damit humorvoll zu spielen und die Rolle sich entwickeln zu lassen, war ein großes Ziel von mir". Abseits davon habe er sich geehrt gefühlt, ein Teil des MCU zu werden und hätte nicht gedacht, dass seine Figur einmal eine so große Rolle darin spielen würde.

Benedict Cumberbatch: Diese Eigenschaften schätzt er an Doctor Strange

Doctor Strange hat er mittlerweile aus einem bestimmten Grund liebgewonnen: Sein Charakter sei sehr komplex, weshalb das Spielen so viel Spaß mache, erzählt Cumberbatch. "Ich liebe seinen Humor, seine Überheblichkeit, seinen Wagemut, seine spitze Zunge und natürlich die magischen Kräfte, die nicht nur das Publikum, sondern auch mich immer wieder aufs Neue überraschen. Gleichzeitig zeigt er sich aber auch naiv und zerstreut, wenn es um neue Dinge geht, mit denen er konfrontiert wird und von denen er lernen muss." Auf die Frage, ob für den Obersten Zauberer die zuletzt schwindende Hoffnung auf Liebe noch bestehe, erklärt Cumberbatch kurz und knapp: "Schaut euch den Film an. Es wird etwas Interessantes in dieser Hinsicht passieren."

Dass im MCU vor Filmveröffentlichung strikte Geheimhaltung gilt, stellt für den 45-Jährigen kein Problem dar. "Ich kann ganz gut Geheimnisse für mich behalten - anders als so mancher Kollege aka Tom Holland", witzelt Cumberbatch über seinen "Spider-Man"-Kollegen und ergänzt: "Die Promo-Tour ist schon immer eine besondere Herausforderung im Vergleich zu anderen Filmen. Aber ich finde es für die Fans wichtig, auch ich möchte als Kinobesucher in einen Film gehen, ohne vorher schon die gesamte Handlung zu kennen." Das Gemeinschaftserlebnis im Kino, bei dem die Begeisterung, das Lachen und die Tränen geteilt werden, sei so erst richtig erlebbar. Dies habe er erst kürzlich bei der Premiere des neuen "Spider-Man"-Films erlebt. Der Moment, als Andrew Garfield und Tobey Maguire auf der Leinwand auftauchten, sei "magisch" gewesen, erinnert sich Cumberbatch.

Benedict Cumberbatch schwärmt von Elizabeth Olsen

Zwei neue Co-Stars machten für Cumberbatch die Arbeit am zweiten "Doctor Strange"-Film sehr besonders. Einen direkten Einfluss auf den Film von Sam Raimi (62) hat die Disney+-Serie "WandaVision", weshalb Elizabeth Olsen (33) als Wanda Maximoff ein Teil des "Doctor Strange"-Universums wurde. "Abseits von einer kurzen Kampfszene in 'Avengers' hatten wir uns zuvor nur ein paar Mal bei Marvel-Treffen gesehen", erzählt der Schauspieler. "Ich bin ein großer Fan ihrer Arbeit seit 'Martha Marcy May Marlene' oder auch 'Wind River' und finde, sie ist eine großartige Schauspielerin." Auch Xochitl Gomez (15), die als America Chavez ihr MCU-Debüt gibt, habe einen "brillanten" Job gemacht.

Und was erwartet den Schauspieler nach seinem neuesten Marvel-Abenteuer als nächstes? Im Hinblick auf neue Rollen will sich Cumberbatch vor allem die große Bandbreite an Charakteren beibehalten, hat aber dennoch zwei Genres fest im Blick, wie er verrät. "Ich habe bisher wenig Horror gespielt - und irgendwann würde gerne auch ein Musical machen."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren