"Cruella"-Nachfolger befindet sich bereits in der Mache

Disneys Realverfilmung "Cruella" ist so erfolgreich, dass der Konzern bereits kurz nach Veröffentlichung einen Nachfolger einplant.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Emma Stone in "Cruella"
Emma Stone in "Cruella" © © 2021 Disney Enterprises, Inc.All Rights Reserved.

Erst Ende Mai hat Disney den Film "Cruella" herausgebracht. Bereits kurz nach Veröffentlichung steht fest, dass die Realverfilmung zu der Figur Cruella de Vil, bekannt aus "101 Dalmatiner", einen Nachfolger bekommen soll. Das berichten mehrere US-Medien, darunter das Branchenmagazin "Variety". Der Konzern befinde sich in einer frühen Entwicklungsphase für einen weiteren Film, heißt es.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bei Disney sei man mit dem bisherigen Einspielergebnis "sehr zufrieden", erklärte ein Sprecher demnach in einem Statement. Auch von einer "starken Premiere" auf dem Streamingdienst Disney+ ist die Rede. Zwar wollte der Konzern keine Streaming-Zahlen veröffentlichen, an den Kinokassen habe der Film dem Bericht zufolge aber in den USA und weltweit zusammen bereits etwa 80,9 Millionen US-Dollar - umgerechnet rund 66,5 Millionen Euro - eingespielt.

Wer wird dabei sein?

Es wird laut "Variety" erwartet, dass Craig Gillespie (53) erneut Regie führen soll. Das Drehbuch soll wieder von Tony McNamara (54) stammen. Hauptdarstellerin Emma Stone (32) dürfte dann zudem wieder zu sehen sein. Seit dem 28. Mai ist "Cruella" in Deutschland bei Disney+ abrufbar. Zahlende Abonnenten müssen allerdings zusätzlich einen VIP-Zugang erstehen, der aktuell 21,99 Euro kostet.

In einem Interview mit "Collider" erklärte Gillespie kürzlich, dass er daran interessiert sei, auch bei einem Nachfolger Regie zu führen - vorausgesetzt, dass er wieder mit dem gleichen Team an einer Fortsetzung arbeiten könne. Auf die Frage, ob er glaube, dass es rund um den Charakter Cruella noch mehr zu erzählen gebe, erklärte er: "Ich denke, wir haben sie gerade erst kennengelernt."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren