AZ-Filmkritik zu Rings von Francisco Javier Gutierrez

"Rings", der dritte Teil der Horror-Reihe, setzt auf Bewährtes. Für Fans des Grusel-Genres.
| Maximilian Haase
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Julia (Matilda Lutz) bekämpft dunkle Mächte.
Paramount/Q. Colbert Julia (Matilda Lutz) bekämpft dunkle Mächte.

Als sich der Ring erstmals ins Gedächtnis der Zuschauer brannte, erschien der Film im Film auf einem Röhrenfernseher, abgespielt von einer VHS-Kassette. Der anschließende Anruf, der dem Betrachter seinen Tod innerhalb von einer Woche prophezeite, erreichte das Opfer auf dem Festnetztelefon.

Vor 15 Jahren unterzog der Horrorfilm "Ring" das dröge vor sich hin gruselnde Genre einer Frischzellenkur: Das US-Remake des japanischen Originals "Ringu" revolutionierte den westlichen Horror mit bizarren Schnitten und schuf mit dem Grusel-Mädchen eine neue Standardgestalt. 13 Jahre nach der Fortsetzung erscheint nun mit "Rings" der dritte Teil.

Lesen Sie hier die AZ-Filmkritik zu

Das legendäre Video wird darin von Holt (Alex Roe) im Netz und auf dem Flachbild-TV angesehen, Anrufe gibt’s aufs Smartphone. Die Folgen bleiben gleich. Holts Freundin Julia (Matilda Lutz) will mit einem Wissenschaftler (Johnny Galecki) ihren Liebsten vor dem Tod retten – und herausfinden, was es mit dem Mädchen von dem tödlichen Video auf sich hat.


R: Francisco Javier Gutierrez (USA 2015, 103 Min.)

Kinos: CinemaxX, Mathäser

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren