"Atlas": Jennifer Lopez muss für Netflix die Welt retten

Schauspielerin und Sängerin Jennifer Lopez wird für Netflix in einem kommenden Sci-Fi-Thriller versuchen, die Welt vor einer künstlichen Intelligenz zu retten.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jennifer Lopez, hier auf einem Event im vergangenen Jahr, wird die Hauptrolle in einem neuen Sci-Fi-Film spielen
Jennifer Lopez, hier auf einem Event im vergangenen Jahr, wird die Hauptrolle in einem neuen Sci-Fi-Film spielen © Silvia Elizabeth Pangaro/Shutterstock.com

Kürzlich wurde bekannt, dass Jennifer Lopez (51) einen Mega-Deal mit Netflix abgeschlossen hat. Sie soll für den Streamingdienst mit ihrer Firma Nuyorican Productions mehrere Film- und TV-Inhalte produzieren. Dazu zählt auch ein neuer Sci-Fi-Thriller. Auf Instagram veröffentlichte die 51-Jährige ein Bild von sich mit einem Entwurf des Drehbuchs.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Kann das hier gar nicht erwarten", schreibt sie dazu und bestätigt, dass "Atlas" bei dem Streamingdienst erscheinen soll. Laut eines Berichts des Branchenportals "Deadline" wird Lopez aber nicht nur den Film produzieren. Sie soll offenbar auch selbst die Hauptrolle spielen. Regie führen wird demnach Brad Peyton (43), unter anderem bekannt für "Rampage ? Big Meets Bigger" mit Dwayne Johnson (49) aus dem Jahr 2018. Wer neben Lopez zu sehen sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Worum es in "Atlas" gehen wird

Dafür gibt es bereits Informationen, worum es grob gehen soll. Im Mittelpunkt des Films soll eine Frau mit dem Namen Atlas stehen. Diese wird eine künstliche Intelligenz (KI) in Form eines Soldaten bekämpfen. Die KI möchte zwar alle Kriege beenden, hat sich aber dazu entschieden, dass es nur eine Möglichkeit gibt, um das zu erreichen: das Ende der Menschheit. Nun muss Atlas sich mit einer anderen KI verbünden, um den Soldaten zu stoppen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren