Ana de Armas als Marilyn Monroe: Ihr Akzent sorgt für Diskussionen

Ist Ana de Armas eine Fehlbesetzung als Marilyn Monroe im kommenden Netflix-Film "Blond"? Viele stören sich am spanischen Akzent der Schauspielerin. Der offizielle Nachlassverwalter der Hollywood-Ikone springt der Kubanerin nun zur Seite.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Ana de Armas verkörpert Marilyn Monroe in der Netflix-Produktion "Blond".
Ana de Armas verkörpert Marilyn Monroe in der Netflix-Produktion "Blond". © 2022 © Netflix

Die offizielle Nachlassverwaltung von Marilyn Monroe (1926-1962), das Marilyn Monroe Estate, springt der Schauspielerin Ana de Armas (34) zur Seite. De Armas verkörpert in dem kommenden Netflix-Drama "Blond" die verstorbene Hollywood-Ikone und sieht sich derzeit massiver Kritik für ihre Performance ausgesetzt: In einem ersten Trailer ist deutlich der spanische Akzent der aus Kuba stammenden Schauspielerin zu hören. Monroe hingegen wurde in Los Angeles geboren und war unter anderem auch für ihre gehauchte, ikonische Stimme bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Marilyn Monroe ist eine einzigartige Hollywood- und Popkultur-Ikone, die Generationen und die Geschichte überdauert", erklärte Marc Rosen dem Magazin "Variety". Rosen ist Präsident der Unterhaltungsabteilung der Authentic Brands Group, der das Marilyn Monroe Estate gehört. Jede Schauspielerin wisse, dass sie in große Schuhe schlüpfe, wenn sie Monroe verkörpere. Der Trailer zeige aber, dass de Armas "eine großartige Wahl" sei. Sie fange Marilyns "Glamour, Menschlichkeit und Verletzlichkeit" ein. "Wir können es kaum erwarten, den Film in seiner Gesamtheit zu sehen", so Rosen weiter.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Ana de Armas übte ein Jahr lang den Monroe-Akzent

In einem Interview mit "The Times" erzählte de Armas vor der Veröffentlichung des Trailers, dass sie fast ein ganzes Jahr lang an ihrem Monroe-Akzent für "Blond" gearbeitet habe. "Ich brauchte neun Monate Dialekt-Coaching, Übung und einige weitere Sitzungen", so die Schauspielerin. Es sei eine "große Tortur, so anstrengend" gewesen: "Mein Gehirn war kaputt." Die Netflix-Produktion "Blond" startet weltweit am 28. September.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren