Alles halb so wild: Daniel Craig zurück am Set

Wer "Bond" sein will, muss leiden: Nachdem sich Daniel Craig am Set zu "Spectre" verletzte, ist er trotz verstauchten Knies schon wieder fleißig vor der Kamera.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beißt auf die Zähne: Daniel Craig ist nach seinem Unfall schon wieder am Set
Joel Ryan/Invision/AP Beißt auf die Zähne: Daniel Craig ist nach seinem Unfall schon wieder am Set

London - Ein waschechter Doppel-Null-Agent kippt nicht so leicht aus den Latschen. Nachdem zuletzt davon berichtet wurde, dass sich Daniel Craig beim Dreh des neuen "Bond"-Films namens "Spectre" verletzt hat, konnten die Dreharbeiten laut der Branchenseite "Deadline" bereits weitergeführte werden - und zwar mit dem britischen Schauspieler, der nunmehr zum vierten Mal den Superagenten mimt.

Ein Interview mit Daniel Craig sehen Sie auf MyVideo - natürlich gratis!

"Alles ist gut. Wir haben heute gedreht", zitiert die Seite ein Mitglied des Produktionsteams. Craig hatte sich in den Pinewood Studios in Buckinghamshire während einer Kampfszene das Knie verstaucht. Kurz darauf wurden Stimmen laut, die befürchteten, dass durch den Unfall der Kinostart des heiß ersehnten neuen "Bond"-Teils gar in Gefahr sein könnte.

 

 

Craig ist nicht der einzige Schauspieler, der mit einer Verletzung bei Dreharbeiten unzählige Fans in Angst und Schrecken versetzte. Im Juni vergangenen Jahres brach sich der deutlich gealterte Han-Solo-Darsteller Harrison Ford am Set zur "Star Wars"-Fortsetzung "Das Erwachen der Macht" einen Knöchel. Das Kuriose: Auch dieser Unfall trug sich in den Pinewood Studios zu - vielleicht sollten Schauspieler dort künftig einen Gefahrenaufschlag verlangen.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren