Horst Schlämmer: So packt er die Fünf-Prozent-Hürde

Isch gucke "Isch kandidiere". Weltpremiere des Satire-Streifens von Horst Schlämmer. Der Kult-Komiker Hape Kerkeling darf sich jetzt 90 Minuten austoben und -grunzen. Hape als Horst ist grandios!
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

BERLIN - Isch gucke "Isch kandidiere". Weltpremiere des Satire-Streifens von Horst Schlämmer. Der Kult-Komiker Hape Kerkeling darf sich jetzt 90 Minuten austoben und -grunzen. Hape als Horst ist grandios!

Das Premieren-Publikum lag kringelnd auf dem Boden. Jede Szene ein Applaus. Alle totel beschlämmert. Doch ist der Film wirklich so witzig? Packt er die Fünf-Prozent-Hürde? Die Meinungen sind geteilt. Manche vermissen eine anspruchsvolle Story, andere verstehen es nicht, dass sich die Promis (Jürgen Drews, Gunter Gabriel, Kader Loth) selbst auf den Arm nehmen und halten es für schlechte Schauspiel-Kunst. Die mitspielenden Politiker machen ihren (teils unwissenden) Tölpel-Job gut. Sind überfordert wie Gabriele Pauli oder überragend echt wie Jürgen Rüttgers.

Doch in einem sind sich alle einig: Hape als Horst ist grandios! Jede Mimik, jede Geste, jeder Grunzer sitzt. Der Schnappatmungs-Schlämmer erobert die humorigen Herzen. Sein Auftritt als Bundeskanzlerin Angela Merkel ist unbestritten komisch, seine Studio-Aufnahme mit Bushido ein Highlight, der Auftritt von Michael Schumacher eine Überraschung. Wer Horst Schlämmer liebt, gibt dem wohl längsten Wahlwerbespot der Welt seine Stimme.

Kimberly Hoppe

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren